dela zitiert

Die ehrbare Gilde der Steuerhinterzieher gab sich in den Filialen der Banken die Klinke in die Hand, um schwarze Konten noch schnell im Ankauf von Grund und Boden anzulegen. Schließlich würde es „hinterher“ niemanden mehr interessieren, woher das Geld gekommen war. Ob es allerdings ein „hinterher“ geben würde und ob die frisch erworbenen Grundstücke eines Tages überhaupt wieder verwertbar sein würden, darüber dachte man am besten gar nicht nach. – Der Regen – Peter Schönau

„Alle Zivil- und Strafsachen waren aus dem Geschäftsplan von Amtsgericht und Landgericht abgesetzt und die Verhandlungen auf einen Termin „n.b“ = nicht bekannt verschoben worden. Die irdische Gerechtigkeit hatte Urlaub genommen, vielleicht im Vertrauen darauf, dass es noch eine andere gab, wenn alle Stricke reißen sollten.“ – Der Regen – Peter Schönau

Wir tranken unseren Gin Tonic, ich mit der Bedächtigkeit des Gewohnheitstrinkers, sie mit der Hast des Quartalssäufers.“  – Der Regen – Peter Schönau

„Und sie waren hier geblieben, und er hatte festgestellt, dass ihre Liebe den Regen nicht überwinden konnte und dass der Regen nur gut war für jene Art von Leidenschaft, die den Keim ihrer Zerstörung schon in sich trägt, wenn sie geboren wird und ihren Sinn nur in sich selbst sucht.“ – Der Regen – Peter Schönau

Ich habe meine Seele einmal verkauft, das zweite Mal kann ich sie nur noch verschenken. – Der Regen – Peter Schönau

„Trinkunkultur folgte, veranlasste mich, ihm einen zweiten Gin Tonic, allerdings etwas schwächer als der erste, einzuschenken.“ – Der Regen – Peter Schönau

Und ich war zugegebenermaßen am späten Nachmittag, als ich in der bewussten Anwaltskanzlei aufkreuzte und alle Blumenvasen im Sekretariatszimmer aus dem Fenster warf und außerdem in den Computer der Sekretärin urinierte, nicht mehr ganz nüchtern.“ – Der Regen – Peter Schönau

„„Kein Grund, zynisch zu werden, Maske.“ „Doch.“ Ich holte tief Luft und machte ein paar Schritte über das nasse Gras in Richtung des Instituts. „Ich glaube, anders überstehe ich den Scheiß nicht. Bringen wir es hinter uns.““ – Tumor: Totgeburt – Dominik A. Meier

„„Maske, du musst ganz dringend weniger hinterfragen und mehr versuchen, zu überleben. Es gibt hier keine Moral, keine Ethik, keine Ehre und keinen Gott“ – Tumor: Totgeburt – Dominik A. Meier

„Ich hatte Wolf bislang nicht unbedingt als besonders geduldige oder umsichtige Frau kennengelernt. Und bei jemandem wie ihr, der nur über eine sprichwörtlich recht kurze Lunte verfügte und zu sprunghaftem Verhalten neigte, waren ein Dutzend Handgranaten nicht unbedingt vertrauenserweckend.“ – Tumor: Totgeburt – Dominik A. Meier

„Deswegen redet Vitali auch wenig und ich dafür umso mehr. Stressabbau. Nur du fällst ein wenig aus der Reihe.“ „Weil ich nicht am Rad drehe?“ „So könnte man es ausdrücken.“ „Ich kann schreien, wenn du willst.““ – Tumor: Totgeburt – Dominik A. Meier

„Außerdem bist du eine Pyromanin.“ „Explosiomanin.“ „Bitte was?“ „Ich kann mit Feuer nicht viel anfangen, aber ich liebe es, wenn Dinge explodieren. Also nenn mich bitte eine Explosiomanin. Also in Ermangelung der Kenntnis eines besseren Wortes.““ – Tumor: Totgeburt – Dominik A. Meier

„„Sag noch einmal ‚Befehle‘ – ein einziges Mal – und ich schlage dir deinen beschissenen Kiefer so weit ein, dass du durch deinen Arsch fressen kannst!““ – Tumor: Totgeburt – Dominik A. Meier

„Lasst uns anfangen. Lasst uns fressen. Lasst uns morden. Lasst uns ihm, dem wir entstammen, Ehre bereiten.«“ – Eine Versammlung von Krähen – Brian Keene

„»Und das sind deine Eingeweide. Ich kann deine Zukunft aus ihnen ablesen, indem ich sie nur betrachte. Hm. Deine Zukunft sieht nicht allzu rosig aus. Hier, halt mal.«“ – Eine Versammlung von Krähen – Brian Keene

„Und er hatte den Verdacht, dass sie auch keine großen Asse darin waren, die Zukunft vorherzusagen; Burschen mit einer wirklich funktionierenden Kristallkugel hatten nicht solche Blicke im Repertoire.“
– Stephen King – Schlaflos
„Mein Rücken taugt heutzutage nur noch für Wettervorhersagen, aber darin ist er ziemlich gut.“
– Stephen King – Schlaflos

„„And then had come the scourge, grinning and lethal, from the nightmare caverns of Tartarus.” – Herbert West, Reanimator – H.P. Lovecraft

„Rick glaubt mir nämlich noch immer nicht, dass ich mich beinahe in einen kleinen, grünen, hässlichen Zwerg verwandelt habe.“ „Er hat dir nicht einmal das Wort hässlich abgenommen?““ – Prähuman 4 – Carl Denning

„Er dachte kursiv. Solche Leute muß man im Auge behalten. Möglichst aus sicherer Entfernung.“ – Helle Barden – Terry Pratchett

„«Genau, warum leben wir nicht das Leben der Insekten? Oder der Mollusken? Als Weichtiere wären wir die Wirbelsäule samt Rückenschmerz und Hexenschuss los.” – Nyx – Dirk van Versendaal

„Komm mir nicht damit, du organisches Ding!“ – der Zeitdieb – Terry Pratchett 

»Er soll das sein, was er zu sein glaubt«, sagte sie. »Mehr kann sich niemand in dieser Welt erhoffen.« – MacBest – Terry Pratchett

„Trotzdem hielt er durch. Er verbrachte sein ganzes Leben mit Durchhalten.“ – MacBest – Terry Pratchett

„Ich will nicht fort, so lang ich Atem habe, Euch Abscheu zuzuatmen – Kräfte noch, Mit Geistern mich zu balgen. Was ihr nehmt, Nehmt Glied für Glied!“ – Manfred – Lord Byron

G: „Wirf nieder dich und den verfluchten Staub! Befürcht‘ das Ärgste sonst.“ M: „Ich kenn‘ es und Ihr seht mich doch nicht knien.“ G: „Man wird’s dir lehren.“ M: „Mir ist’s gelehrt schon. Manche Nacht auf Erden“  – Manfred – Lord Byron

„Langmut und Langmut! fort! dies Wort ist nur Gemacht fürs Lasttier, nicht für Raubgeflügel.“ – Manfred – Lord Byron

„Who are you, Isabella?” Kenneth asked. “We are the dark things,” she said pleasantly. “Those things in the shadows beneath your bed. In your closet and in your cellar. All of the terrible, haunting thoughts of your childhood.” “Oh.” She smiled. “‘Oh’ indeed, Kenneth.” – Middlebury Sanitorium – Ron Ripley

„Long story short, we thought that you were under the mental control of some spiders from Earth’s distant past, but it turns out you’re just kind of an asocial dick. Which is good news all round. See you for dinner.” – Tempest Outpost – Brad Harmer-Barnes

„Meine Träume sind lebhaft. Das Leben – weniger.” – Das Tagebuch von Edward dem Hamster – Miriam Ella

„“I can’t have you trying to fuck the evidence every time my back is turned. -Village of the Mermaids – Carlton Mellick III” 

„Will man zum Beispiel eine glückliche Ehe gewährleisten, so müßte man Braut und Bräutigam unmittelbar nach der Trauung köpfen.«“ Total verhext – Terry Pratchett

„Euer Verstand ist wie lauwarme Grütze, und das sage ich ohne Zorn.” – Cugel der Schlaue – Jack Vance

„Dabei sind sie ja nur eine Projektionsfläche für die eigenen Gefühle. Und Gefühle habe ich schon lange nicht mehr. Ich bin post-postfaktisch. Ich empfinde nur noch in Tatsachen. »Wie geht es dir?« »Es regnet.«” – Ich hasse Menschen – Julius Fischer

„»Was hab ich denn gegen Muslime zum Beispiel? Ich bin nor ni ma in der Kürche. Und grundsätzlich haben wir Ultras ooch erst mal nüscht gegen Vermummung.« »Danke für diesen konstruktiven Beitrag.« »Ich sag’s ja nur.«”– Ich hasse Menschen – Julius Fischer

„Es sei dem Sozialdemokraten deshalb ins Parteibuch geschrieben: Gehalt ist keine Lösung.” – Gebrüder Moped – Heute gehört uns Österreich und morgen die ganze Scheibe

„Was soll das heißen, Instant Nirvana?“ Tubb schaute erst Wyndham, dann Arnold und schließlich wieder das Bild an. „Es klingt jedenfalls nicht gerade nach dem Namen eines Glücksbärchi-Tees“ – Prähuman 20 – Carl Denning

Hitler und die Nazis, ja, die haben ihn angebetet, heldischer Geist der Kriegsfreiwilligen von 1914, haha, zum Totlachen, wenn‘s keine Propaganda fürs Totschießen im nächsten Krieg gewesen wäre. Zum Kotzen. Und ihr dackelt ihm heute noch treu hinterher, eurem Hermann Löns. Da muß einer nur schlecht genug sein, treudeutsch daherreden und mehr saufen als ihr, da liebt ihr ihn und baut ihm Denkmäler.“ – Herrgott zwo Null – Peter Walther

„Gott seufzte und hätte fast losgeheult. Wenn sie nur dumm wären. Das könnte er noch hinnehmen. Aber nein, nicht einmal zuhören konnten sie, wollten sie allesamt auch nicht, Ignorantenbande.“ – Herrgott zwo Null – Peter Walther

Gott, meine Herren, wenn Sie Gott sagen, sprechen Sie also von einem Schöpferwesen, von dem Schöpferwesen, das diese Welt erschaffen hat, in der Sie leben; und das bin ich nun einmal nicht, denn wenn es so wäre, könnte ich mich doch daran erinnern, diesen Klumpatsch erschaffen zu haben, den Sie Welt nennen. Aber das kann ich nicht. Also bin ich nicht Ihr Gott. So einfach ist das. Herrgott zwo Null – Peter Walther

hatte die Menschheit es von Anfang an und hat es jetzt auch immer noch in der Hand, die Welt, in der sie lebt, anders zu gestalten, in jedem Moment ihrer Existenz. Niemand hat sie zu ihren Handlungen gezwungen. Sie hätte, nur als Beispiel, auch auf den Bäumen bleiben können, sich weiter von Kräutern und Beeren ernähren und sich wie die Bonobos glücklich durchs Leben ficken. Aber nein. Sie mußte ja unbedingt herabspringen und vom Aas der Erkenntnis fressen Herrgott zwo Null – Peter Walther

Manchmal schlägt Metaxa jede Metapher und erfüllt die Synapsen mit warmer Zuversicht. Herrgott zwo Null – Peter Walther

Es wurmte Gott zutiefst, daß er zwar alles wußte, aber nicht ein Fitzelchen Macht besaß, über nichts und über niemanden: zum Registrieren verdammt, ein Buchhalter der Informationen. Herrgott zwo Null – Peter Walther

Burroughs und er seien sich mal in einem Hotel konsequent aus dem Weg gegangen; ein zäher alter Hund, der sei wichtig; jedes Zeitalter brauche solche wie ihn, um die Luftschlitze offen und alle, die schreiben, frei zu halten, um sie wissen zu lassen, daß nichts so sein muß, wie es scheine oder wie es die Herdenschreiber gerne sehen möchten Herrgott zwo Null – Peter Walther

„Er brauche nur seine Schreibmaschine, Farbband und Papier, etwas zu essen und ein Dach über dem Kopf, das Klo nicht unbedingt auf dem Flur, und eine Wirtin mit schönen Beinen, die sie ab und zu für ihn öffne, mehr nicht, das reiche für einen Schriftsteller. Herrgott zwo Null – Peter Walther

Der Toast ging ins Leere. Gott mußte einmal mehr alleine trinken. Als Arno Schmidt war das der Normalfall, als Charles Bukowski kam das weniger häufig vor, als Dylan Thomas so gut wie nie. Herrgott zwo Null – Peter Walther

„Gott ertappte sich dabei, nach einem neuen Schnaps Ausschau zu halten. Nein, bremste er sich, keinen mehr. Den Rest durchziehen, so gut es geht, Abgang und zweitausend Jahre Pause. Vielleicht hat sich das Kapitel Mensch dann schon von selbst erledigt. Nein, auch diese Hoffnung bestand nicht Herrgott zwo Null – Peter Walther

das hatten sie mit der Muttermilch eingesogen, das war ihre Heimat: Befehl und Gehorsam, Brot und Spiele, Fernseh‘ und Doppelkorn. Herrgott zwo Null – Peter Walther

Und glauben Sie nicht, daß sich durch die großen Visionen der letzten Jahrhunderte etwas ändert, im Gegenteil, Sozialismus, Kommunismus, Anarchismus, allesamt Luftballons, Nationalismus, Imperialismus, Faschismus, mit Jauche gefüllte Luftballons, die beim Platzen noch mehr Unheil anrichten als vorher.“ Herrgott zwo Null – Peter Walther

Dieses Lumpenpack, dachte Gott, ändert sich nie, wenn man es behandelt wie Schlachtvieh und anbrüllt, dann frißt es einem aus der Hand. Es war so, es ist so und es wird so bleiben. Alle Hoffnung ist vergebens. Herrgott zwo Null – Peter Walther

„Scurvy is a dystopian novel written by our own human body“ – Human errors – Nathan H.Lents

»Kommt zum Dunkel hinab,
Sonne blüht dunkel im glühenden Grab,
Dunkel löschen die Wunden.« Gedichte – Max Dauthendey 

Alle Augen wachen düster,
Stimmen flüstern:
»Laßt die Knaben, Mägde, Greise um die hohlen Nächte werben,
Wir, wir wollen mit den letzten tollen Kräften lieben, sterben,
Fühlt, der Wald brütet heiße Nachtviolen, hütet schwarze Tollkirschbeeren,
In den reifen dunklen Säften wüten dunkle Liebeskräfte,
Greift die Blüten, greift die Beeren.«
Einer flüstert es dem andern,
Finger greifen nach den reifen Tollkirschzweigen,
Finger brechen von den stechend süßen Blüten.
Von den tollen Beerensäften funkeln schwarz die vollen Lippen,
Giftewild loht das Blut,
Rot erwacht totes Lachen.
Blätter, Steine, Moos erwarmen,
In den schweren Männerarmen liegen glutend still die Frauen,
Unter Küssen biegen sich die nackten Leiber,
Leib muß sich an Leib zerpressen,
Herzen müssen sich zerdrücken.
Lautlos sterben Männer, Frauen im Entzücken. Gedichte – Max Dauthendey 

»Tor, ist die Stärke dein, warum liegt einsam mein Schoß?« Gedichte – Max Dauthendey 

»Laßt euer Herzrot am Wege, wir werden gesunden.
Laßt euer Herzrot zurück, lacht eurer Wunden.
Kehren wir wieder, blüht uns das scharlachne Glück,
Wir werden lachend gesunden.« Gedichte – Max Dauthendey 

»Glück lockt uns nirgends am Wege.
Die Heiden kamen, die Heiden verblühten,
Weiß glühten Winter um Winter,
Jeder Morgen entzündet dunkler die Wunden.
Gesunden? – Wir werden nie mehr gesunden.« Gedichte – Max Dauthendey 

„Ich will ins Blut ihm senken Mein eigen warmes Herz. Will ihm mein Lachen schenken, Mein Schweigen, meinen Schmerz. Du Lichtkind meiner Träume Wirst mir Vergessen geben, In meinen Sehnsuchtdornen Wirst du als Rose leben.“ – Gedichte – Max Dauthendey 

Doch trotzig sträuben sich die zähen Pulse, Die Todesangst fliegt auf, taumelt, rafft Aus dem zermorschten Siechen Die letzte, ringende Kraft. – Gedichte – Max Dauthendey

Die stolze Fülle verstümmelt, gebrochen. Die reiche Erde verknöchert, bestaubt. Fäule kommt auf trägem Leib gekrochen Und reckt voll Gier das graue Moderhaupt. – Gedichte – Max Dauthendey 

„Hinter ihm fraßen die Blitze sein Paradies.“ – Gedichte – Max Dauthendey

„the less we know from our own ugly motives, the easier it is to hide them from others“ – The elephant in the brain – Kevin Simler u.a

„Ich habe das Denken aufgegeben – es bringt mich immer nur in Schwierigkeiten.”
– Stephen King – Albträume

„Einem Mann wie Clark genügte es nicht, zu gewinnen; das Ergebnis musste auch noch einstimmig sein.”
– Stephen King – Albträume

„Die Leser von Inside View waren gierig auf das Außerirdische wie auf Intelligenz (wahrscheinlich weil die Mehrheit von ihnen sich wie Erstere fühlte und einen ausgeprägten Mangel an Letzterem verspürte), und das spielte eine Rolle.”
– Stephen King – Albträume

„Als er den Rest einer grässlichen Tasse Kaffee auf den Boden schüttete und zu seinem Flugzeug ging, um nach Süden, nach Maryland, zu fliegen, überlegte sich Richard Dees, ob Gottes Hand nicht vielleicht ein wenig gezittert haben mochte, als Er die angebliche Krone seiner Schöpfung schuf.”
– Stephen King – Albträume

„Glaube niemals, was du veröffentlichst, und veröffentliche niemals, was du glaubst.”
– Stephen King – Albträume

„Sie hatte so viel Wissen in sich, und ich hatte nicht den Eindruck, als wäre vieles davon gut.”
– Stephen King – Albträume

„Im Inneren eines Mannes ist zu jeder Stunde von Gottes Tag schwarze Mitternacht
– Stephen King – Albträume

Seine Bücher waren seine Träume, in denen er sich gestattete, an eine Welt zu glauben, über die er lachte und die er verhöhnte, wenn er wach war.«”
– Stephen King – Albträume

„Es ist dieser Sonnenschein, von dem ich dir erzählt habe – das Gefühl, dass die Welt eigentlich viel besser ist, als sie Leuten vorkommt, die zu klug sind, um gütig zu sein.«”
– Stephen King – Albträume

„Vor einer Woche hätte er über diese Vorstellung gelacht. Aber vor einer Woche hatte er auch noch geglaubt, was man ihm beigebracht hatte, als er heranwuchs: Freunde gab es wirklich, und Gespenster waren nur Einbildung. Jetzt fragte er sich, ob er diese beiden Ansichten nicht irgendwie durcheinandergebracht hatte.”
– Stephen King – Albträume

„Was ist mit der Wirklichkeit, fragen Sie? Nun, soweit es mich betrifft, kann die Wirklichkeit sich einpökeln lassen. Ich habe nie auch nur einen Dreck auf die Wirklichkeit gegeben, zumindest in meinen Büchern nicht.”
– Stephen King – Albträume

„Es wird schwieriger. An manchen Tagen denke ich, dass dieser alte Wang-Textcomputer vor fünf Jahren aufgehört hat, elektrischen Strom zu verbrauchen; dass er von Stark – The Dark Half an nur noch mit Glauben läuft. Aber das ist schließlich egal, wenn nur die Worte auf dem Bildschirm erscheinen, richtig?”
– Stephen King – Albträume

„Die schlimmste – jedenfalls für mich – ist die nagende Spekulation, ich könnte schon alles gesagt haben, was ich zu sagen hatte, und dass ich dem Quaken meiner eigenen Stimme nur noch zuhöre, weil die Stille, wenn sie verstummt, zu unheimlich ist.”
– Stephen King – Albträume

„Die Aufgabe besteht nach wie vor darin, zu Ihnen durchzudringen, mein lieber treuer Leser, Sie an den kurzen Haaren zu packen und, hoffentlich, so sehr zu ängstigen, dass Sie nicht schlafen können, wenn im Badezimmer kein Licht brennt.”
– Stephen King – Albträume

„so wird er ausschließlich aus Geschichten bestehen, die bis jetzt weder geschrieben noch ausgedacht sind, und ich glaube, er wird erst in einem Jahr das Licht der Welt erblicken, das mit einer Zwei anfängt.”
– Stephen King – Albträume

„Lehrer und schwerreiche Ganoven haben nicht dieselbe Bewegungsfreiheit; das ist eine wirtschaftliche Tatsache des Lebens.”
– Stephen King – Albträume

„Erst wenn ein Mann wie ich aufhört zu lachen, fragen sich die Leute, ob etwas mit ihm nicht stimmt.”
– Stephen King – Albträume

„Sie haben ein Kind, das versucht, einen geistigen Nierenstein zu vermeiden«, sagte der Arzt.”
– Stephen King – Albträume

„Darum kämpfen die Menschen, Bow-Wow. Immer und immer wieder. Wir haben einen glatten Stachel. Und jetzt pass auf.«”
– Stephen King – Albträume

„Und so half ich ihm.
Und wir haben es versaut. Man könnte sogar sagen, wir haben es durch und durch versaut. Und wollen Sie die Wahrheit wissen? Es ist mir scheißegal. Wir haben alle Pflanzen abgetötet, aber wir konnten das Treibhaus retten. Eines Tages wird hier wieder etwas wachsen. Hoffe ich.”
– Stephen King – Albträume

„Es war nicht fair«, sagte Großvater. »Du hast kein Gezeter darum gemacht, und das war richtig, weil ein richtiger Mann niemals ein Gezeter macht – sie nennen es Gezeter, weil es nichts für Jungen und Männer ist, die klug genug sind, es besser zu wissen, und tapfer genug, es besser zu machen. Dennoch war es nicht fair. Das kann ich jetzt sagen, weil du es vorhin nicht gesagt hast.«”
– Stephen King – Albträume

„Ich habe schon vor langer Zeit aufgehört, jemand einen Rat zu geben«, sagte er. »Vor dreißig Jahren oder mehr, glaube ich. Ich habe aufgehört, als mir klar wurde, dass nur Narren einen geben und nur Narren einen annehmen. Aber Instruktionen … Instruktionen sind etwas anderes. Ein kluger Mann gibt von Zeit zu Zeit welche, und ein kluger Mann oder Junge nimmt manchmal welche entgegen.«”
– Stephen King – Albträume

„Denn schließlich hatte er es mit Großvater zu tun, und Großvater sagte nie sinnlose Scheiße wie die anderen Erwachsenen so oft.”
– Stephen King – Albträume

„Ich finde, Gott muss ein gemeiner Dreckskerl sein, wenn er die einzigen langen Zeiten, die ein Erwachsener hat, zu Zeiten macht, in denen man schlimme Schmerzen erleidet, zum Beispiel mit gebrochenen Rippen oder Bauchgrimmen.”
– Stephen King – Albträume

„er glaubte von ganzem Herzen, dass nicht der Apfel Eva in Schwierigkeiten gebracht hatte, sondern ein Bier und eine Zigarette.”
– Stephen King – Albträume

„Duke nahm die angebotene Zigarette und zündete sie an. Die ganze Sache dauerte nicht einmal zehn Sekunden, aber das reichte aus, die beiden Männer zu Freunden zu machen”
– Stephen King – Albträume

„ann denke ich bei mir – wenn es still und spät in der Nacht ist, so wie jetzt –, dass unsere ganze Welt und alles, was wir als nett und normal und vernünftig bezeichnen, nichts weiter als ein großer lederner Ball voll Luft sein könnte. Und an manchen Stellen ist das Leder fast durchgewetzt. An solchen Stellen sind die Barrieren dünner.”
– Stephen King – Albträume

„Das Mädchen lächelte – ein maliziöses Lächeln voll böser Unschuld.”
– Stephen King – Albträume

„Ein Mann, der seine Frau schlägt, ist ein Scheusal, eine Frau, die es freiwillig zulässt, ist ein Scheusal und ein Rätsel.”
– Stephen King – Albträume

„ein wuselndes Geschöpf mit den Beinen einer Krabbe und dem Gesicht eines Stockfisches.«”
– Stephen King – Albträume

„Und sagen Sie, wer war überrascht?«
»Keiner, sollte man meinen. Aber Sie kennen ja die menschliche Natur, Holmes; die Menschen hoffen immer wider jede Hoffnung.«
»Und manche treffen Vorkehrungen gegen Katastrophen«, sagte Holmes verträumt.”
– Stephen King – Albträume

„Wir glauben viel zu wissen mit unseren Instrumenten und Geräten, aber ich war damals schon alt genug zu glauben, dass wir nicht halb so viel wissen, wie wir denken, und heute bin ich alt genug zu glauben, dass wir auch das nie erreichen werden.”
– Stephen King – Albträume

„Tausende hätten ihn als gefühlskalt bezeichnet, und sie wären nicht gerade im Unrecht gewesen, aber er besaß auch ein großes Herz. Holmes schützte es einfach nur besser als die meisten Menschen.”
– Stephen King – Albträume

„. Sie wissen zwar, wie gut die Menschen sein können, aber Sie haben keine Ahnung, wie schlecht sie sein können.«”
– Stephen King – Albträume

„Ich ziehe den Hut vor Ihnen, mein Freund, wie vor jedem Mann, der imstande ist, seine normale Natur zu überwinden, und sei es für noch so kurze Zeit.”
– Stephen King – Albträume

„Lestrade hat ein außerordentliches Talent, schöpferisch zu vergessen.«”
– Stephen King – Albträume

„und der Himmel war so rein wie das Gewissen eines bigotten Baptisten.”
– Stephen King – Albträume

„Junge«, sagte ich und ging einen Schritt auf ihn zu. »Hat deine Mutter auch Kinder gehabt, die überlebten, oder hat sie nur ab und zu eine Nachgeburt wie dich zur Welt gebracht?«”
– Stephen King – Albträume

„Ich habe schussbereiten Waffen in den Händen verrückter Männer gegenübergestanden, was schlimm ist, und Dolchen in den Händen wütender Frauen, was tausendmal schlimmer ist;”
– Stephen King – Albträume

„Es war eine irgendwie niederschmetternde Erkenntnis, dass ich von so einer Billigversion von einem Gott erschaffen worden war, aber es erklärte auch einiges. Zum Beispiel meine Unzulänglichkeiten.”
– Stephen King – Albträume

„»Herrgott, ich bin arm dran«, sagte er. »Ich hasse Dich nicht, aber ich fürchte, Du bist nicht mein Freund oder überhaupt eines Menschen Freund.«”
– Stephen King – Albträume

„Man kann praktisch sehen, wie sein IQ für jeden Zentimeter, den dieses Grinsen breiter wird, zehn Punkte fällt.”
– Stephen King – Das Spiel

„aber in den Jahren seit dem College hatte sie feststellen müssen, dass es gewisse harte Tatsachen des Lebens gab, über die John Keats und Percy Shelley nie geschrieben hatten”
– Stephen King – Das Spiel

„Fische müssen schwimmen, Vögel müssen fliegen, Ehefrauen müssen nörgeln.”
– Stephen King – Das Spiel

„Bei Tage sind die Menschen fast sicher vor Geistern und Ghulen und den lebenden Toten, und sie sind normalerweise auch bei Nacht vor ihnen sicher, wenn sie mit anderen zusammen sind, aber wenn jemand allein im Dunkeln ist, ist alles möglich. Männer und Frauen allein im Dunkeln sind wie offene Türen, Jessie, und wenn sie rufen oder um Hilfe schreien, wer weiß, welch grässliche Wesen antworten?”
– Stephen King – Das Spiel

„Nach der dritten Hauttransplantation lernte man, dass Dankbarkeit eines der wenigen zuverlässigen Bollwerke des Lebens gegen den Wahnsinn war.”
– Stephen King – Das Spiel

„Ich glaube, die meisten Männer sind der Meinung, dass Frauen einfach so denken: wie Anwälte mit Malaria.”
– Stephen King – Das Spiel

„In den letzten Monaten bin ich immer mehr zur Überzeugung gelangt, dass einem ein Mann nur deshalb einen Ring an den Finger steckt, weil es ihm gesetzlich verboten wurde, uns einen durch die Nase zu ziehen.”
– Stephen King – Das Spiel

„Ich weiß, ich sollte über so etwas wahrscheinlich keine Witze machen – Du wirst mich für abscheulich halten -, aber ehrlich, ich weiß nicht, was ich sonst machen sollte. Manchmal denke ich mir, wenn ich keine Witze mache, fange ich an zu weinen, und wenn ich anfange zu weinen, kann ich nicht mehr aufhören.”
– Stephen King – Das Spiel

„Worte haben eine Art, ihre eigenen Zwänge zu schaffen.”
– Stephen King – Das Spiel

„Du warst immer ein guter Junge, soweit Jungen überhaupt gut sein können – aufrichtig und gerecht, meine ich -, und du bist ein anständiger Mann geworden. Aber lass dir das nicht zu Kopf steigen; du bist groß geworden wie jeder andere Mann auch, mit einer Frau, die deine Sachen gewaschen und dir die Nase geputzt und dich umgedreht hat, wenn du dich in die falsche Richtung manövriert hattest.”
– Stephen King – Dolores

„Es gibt keine Macht im Himmel und auf Erden, die die Leute davon abbringen kann, das Schlechteste zu denken, wenn ihnen der Sinn danach steht.”
– Stephen King – Dolores

„Aus dämlichen Gründen entstehen dämliche Ehen.”
– Stephen King – Dolores

„Er sagte, er liebte mich, und auch das habe ich ihm geglaubt – und nachdem er das gesagt und mich gefragt hatte, ob ich für ihn dasselbe empfände, schien die Höflichkeit zu verlangen, dass ich sagte, ich täte es.”
– Stephen King – Dolores

„Er bildete sich ein, die ganze Menschheit hätte es nur darauf abgesehen, ihn aufs Kreuz zu legen. Und mir ist oft der Gedanke gekommen, dass er sich vielleicht nur deshalb betrank, weil das für ihn die einzige Möglichkeit war, zu schlafen, ohne ein Auge offen zu halten.”
– Stephen King – Dolores

„Ich war mir ziemlich sicher, dass er es nicht tun würde, aber damit, dass man sich ziemlich sicher ist, kann man nicht viel Wasser aus einem Stein quetschen, wenn das eigene Leben auf dem Spiel steht.”
– Stephen King – Dolores

„Im Grunde seines Herzens war er ein Feigling, versteht ihr, obwohl ich ihm das nicht ins Gesicht gesagt habe – damals nicht und auch später niemals. Ich glaube, das ist so ziemlich das Gefährlichste, was ein Mensch tun kann, weil ein Feigling mehr Angst davor hat, dass man es herausfindet, dass er einer ist, als vor allem anderen, sogar vorm Sterben.”
– Stephen King – Dolores

„Aber auch wenn das nicht stimmt, bei diesem Namen habe ich immer eine Gänsehaut bekommen.”
– Stephen King – Dolores

„»Ein Unfall«, sagte sie mit einer klaren Stimme, die sich fast anhörte wie die einer Lehrerin, »ist manchmal der beste Freund einer unglücklichen Frau.«”
– Stephen King – Dolores

„Selena fand nichts dabei, aber sie war gerade fünfzehn geworden, und mit fünfzehn weiß ein Mädchen noch nicht, was zur Hölle es sieht, auch wenn es ihr geradezu ins Auge springt.”
– Stephen King – Dolores

„wobei ich mir die Idee, die mir gekommen war, von allen Seiten durch den Kopf gehen ließ und nach Löchern suchte. Ich fand keine – nur Vielleichts, und Vielleichts gehören schließlich zum Leben, nicht wahr? Pech kann man immer haben, aber wenn sich die Leute deshalb zu viel Gedanken machen würden, dann würde nie etwas getan werden.”
– Stephen King – Dolores

„Vom vierten Juli bis zu dem Tag, an dem er starb, war Joe St. George zeitweise völlig hinüber und die meiste Zeit fast hinüber, und ein Mann in einer solchen Verfassung braucht nicht lange, um sein Glück für eines seiner verfassungsmäßig garantierten Rechte zu halten – zumal ein Mann wie Joe.”
– Stephen King – Dolores

„Beim Trinken kam die Frau in ihm zum Vorschein, und für die Frau in Joe war es immer ungefähr so wie zwei Tage vor einer gottserbärmlichen Springflut von Periode.”
– Stephen King – Dolores

„»Manchmal muss man ein arrogantes Luder sein, wenn man überleben will«, sagte sie. »Ein Luder zu sein, ist manchmal das Einzige, woran eine Frau sich festhalten kann.«”
– Stephen King – Dolores

„»Dieses kleine Mädchen tut genau dasselbe«, dachte ich. »Das, das auf dem Schoß von seinem Vater sitzt. Es tut ganz genau dasselbe.«”
– Stephen King – Dolores

„aber dafür, dass man einen Mann umbringt, wird einem nun einmal nicht eine Medaille angesteckt oder eine Parade veranstaltet, auch wenn er ein nichtsnutziges Stück Scheiße gewesen ist.”
– Stephen King – Dolores

„Wer einen Mord begeht, weiß nie, was einen später heimsuchen wird. Das ist der beste Grund, den ich kenne, keinen zu begehen.”
– Stephen King – Dolores

„Mit einem Mann wie McAuliffe ist leichter umzugehen, wenn er wütend ist, weil Männer wie er es gewohnt sind, ihre Fassung zu wahren, während andere Leute sie verlieren.”
– Stephen King – Dolores

„ich bin fünfundsechzig, und ich weiß seit mindestens fünfzig von diesen Jahren, dass das Menschsein zum größten Teil darin besteht, Entscheidungen zu treffen und Rechnungen zu bezahlen, wenn sie fällig sind.”
– Stephen King – Dolores

„Wenn draußen alles düster und finster ist und nur du drinnen bist, um ein Licht anzuzünden und darauf aufzupassen, dann musst du ein Luder sein. Aber oh, der Preis! Der grauenhafte Preis!”
– Stephen King – Dolores

„Häuser haben ihr eigenes Leben, das sie von den Menschen übernehmen, die in ihnen wohnen; das ist meine feste Überzeugung.”
– Stephen King – Dolores

“Susannah lernt schießen … Eddie lernt schnitzen … und der Revolvermann lernt, wie es ist, wenn man Stück für Stück den Verstand verliert.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Ein Mann, dessen romantischer Kern in einen brutalen, einfachen Behälter eingeschlossen war, welcher aus Instinkt und Pragmatismus bestand.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Genießt es, so lange ihr könnt, dachte er, vor uns liegt nämlich noch mehr Tod. Wir sind zu einem Bach voll Blut gekommen. Dieser wird uns ohne Zweifel zu einem ebensolchen Fluss führen. Und weiter entfernt zu einem Ozean. In dieser Welt klaffen die Gräber, und keiner der Toten ruht in Frieden.”
― Stephen King, The Waste Lands

“„»Du hörst dich an wie meine Mama, wenn sie gesagt hat, Gott wird’s schon fügen.«
»Hat Er das nicht?«, sagte Roland ernst.
Sie sah ihn einen Augenblick lang voller stummer Überraschung an, dann warf sie den Kopf zurück und lachte zum Himmel hinauf. »Nun, ich schätze, das kommt ganz drauf an, wie man es betrachtet. Ich kann nur sagen, Roland, wenn Er uns versorgt, dann will ich nicht wissen, was passiert, wenn Er beschließt, uns hungern zu lassen.«”
― Stephen King, The Waste Lands

“Vielleicht würde er jetzt ewig leben.
Bei dem Gedanken war ihm wieder rundum nach Schreien zumute.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Gerade jetzt behauptete die Seiko, dass es zweiundsechzig Minuten nach vierzig am Mittwoch, Donnerstag und Samstag im Dezember und März war.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Wenn ich ihn unterschätze, dachte Roland, werde ich mir wahrscheinlich eine blutige Pfote holen. Und wenn ich ihn im Stich lasse oder etwas tue, was ihm wie Verrat vorkommt, wird er mich wahrscheinlich töten.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Ruhig, Revolvermann, ruhig!, sagte Corts nicht ganz fröhliche Stimme in Rolands Kopf, worauf er seine Empfindungen resolut auf Armeslänge von sich stieß.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Er war ein wandelnder Toter, und solche Männer müssen nicht bluffen.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Du bist doch’n netter kleiner Gentleman, oder nich? Und wenn sie dem beigebracht habn, dass man’ne Zahnpasta nich frisst und auch nich einfach in die Ecken pisst, da lernen die’nen Gentleman doch als Erstes lesen, oder nich?”
― Stephen King, The Waste Lands

“die Augen waren grün und neugierig wie die Augen eines Katers, der alt genug war, weise zu sein, aber noch nicht so alt, dass er den feinen Sinn für Grausamkeit verloren hätte, der in Katzenkreisen als spaßig galt.”
― Stephen King, The Waste Lands

“ALS FOLGE DESSEN KANN ICH NICHT OHNE WEITERES ZWISCHEN TATSACHEN UND ABERGLAUBEN UNTERSCHEIDEN. TATSÄCHLICH SCHEINT ES ZUM GEGEBENEN ZEITPUNKT ABER RECHT WENIG UNTERSCHIEDE ZWISCHEN BEIDEN ZU GEBEN. ES IST SEHR ALBERN, DASS DAS SO IST – UND DARÜBER HINAUS UNHÖFLICH -, UND ICH BIN MIR SICHER, AUCH DAS HAT MIT ZU MEINER SEELISCHEN MALAISE BEIGETRAGEN.”
― Stephen King, The Waste Lands

“Töte, wenn du willst, aber befiehl mir nichts!”
― Stephen King, The Waste Lands

„Es ist gut, wenn sie kommen, weil sie ihre Stadtdollars mitbringen, aber es ist auch gut, wenn sie gehen – ihre Stadtprobleme bringen sie nämlich auch mit.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„In Castle Rock können die Leute Geheimnisse wahren, und sie tun es auch, aber das ist schwere Arbeit, und es ist schon lange her, seit zwischen Hugh Priest und schwerer Arbeit etwas bestand, das man als gutes Einvernehmen bezeichnen könnte.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Eddie behauptete, Sonny hätte ihn einen dämlichen Nigger genannt, und Sonny behauptete, nun, Nigger habe ich ihn nicht genannt, aber der Rest stimmt aufs Wort.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Aber Hugh Priest hatte eine Flasche Bier zwischen den Schenkeln, im Radio sang Hank Williams jr. »High and Pressurized«, und das alles war ein bißchen zu erfreulich für eine so drastische Maßnahme wie die, an einem Dienstagnachmittag einen kleinen Jungen zusammenzuschlagen.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Vielfalt, Vergnügen, Staunen, Befriedigung – letzten Endes das, worum es auch in einem erfolgreichen Leben geht –, ich erteile keine Ratschläge, aber wenn ich es täte, könnte es nicht schaden, wenn du dich an diesen erinnern würdest –”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Wenn du nicht lügen kannst, dann halt den Mund! Das ist die erste Regel für einen fairen Handel,”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Das sind Kommunen, die alljährlich neun Monate lang ganz auf sich allein gestellt existieren, und es gilt als schlechtes Benehmen, zu früh und zu viel Anteilnahme an den Tag zu legen oder auf irgendeine Art erkennen zu lassen, daß man mehr empfindet als nur ein flüchtiges Interesse, sozusagen.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Er war einundfünfzig Scheißjahre alt, und mit einundfünfzig war man zu alt für Zukunftsträume. Mit einundfünfzig mußte man nur noch rennen, um der Lawine der eigenen Vergangenheit zu entkommen.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Weshalb glauben so viele Leute, sämtliche Antworten steckten in ihren Brieftaschen?« fragte der Mann verdrossen.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Die Welt ist voll von Leuten, die etwas haben möchten, aber nicht begreifen, daß alles, alles verkäuflich ist – sofern man willens ist, den Preis dafür zu zahlen. Sie erweisen diesem Gedanken Lippendienste und gratulieren sich im übrigen zu ihrem gesunden Zynismus. Nun, Lippendienste sind ein Scheißdreck. Der letzte Scheißdreck!«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„und unter dem mütterlich wogenden Busen steckte dort, wo normalerweise das Herz sitzt, ein Stapel Kontobücher.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Wie schlimm ist es, Polly?«
»Schlimm«, sagte sie schlicht. »Es war schon schlimmer, aber ich will dich nicht anlügen; viel schlimmer war es noch nie.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Ich mache mir Sorgen um dich«, sagte er.
Ihre Hände bewegten sich leicht und sanft in den seinen. »Ich weiß«, sagte sie. »Es ändert nichts, aber ich weiß es zu schätzen, Alan. Mehr, als du ahnst.«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Im Grunde ihres Herzens hielt sie die Ehe für ein lebenslanges Abenteuer der Aggression, und befürchtete, daß bei einem so langen Feldzug, bei dem letzten Endes keine Gefangenen gemacht, kein Pardon gegeben, kein Flecken ehelicher Landschaft unversengt bleiben konnte, derart leichte Siege eines Tages vielleicht ihren Reiz verlieren würden.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Es bedeutet, wenn du eine Katze im Sack kaufst, dann behältst du die Katze, und er behält den Sack«,”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Außerdem fürchtete sie sich vor dem, was eine Untersuchung in der Mayo Clinic ergeben mochte. Mit den Schmerzen konnte sie leben, aber sie war nicht sicher, ob sie auch ohne Hoffnung würde leben können.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Wo sind wir, Alan? fragte sie. Ist das nicht das falsche Zimmer? Das falsche Bett? Die falsche Frau? Mir ist, als verstünde ich überhaupt nichts mehr.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Du warst ein gutes Kind und ein vielversprechendes Kind, aber ein glückliches Kind bist du nie gewesen. Nun, Glück ist etwas für Narren. Es ist alles, worauf sie hoffen können, die armen Teufel.“
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Sie fragten sie nie, wie es kam, daß sie so dämlich war, ob von Natur aus, oder ob sie Unterricht nähme.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Früher oder später sollte eine Person, die unter Schmerzen leidet, auch die fragwürdigeren Pfade erkunden, wenn die Möglichkeit besteht, daß sie zur Erleichterung führen«, sagte Mr. Gaunt. »Ist es nicht so?«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Eine weitere, unumstößliche Lebensregel: Wenn man wirklich das Bedürfnis hat, sich zu betrinken, kann man es sich nicht erlauben.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Leichtsinnige Leute landen in Shawshank. Das heißt, wenn sie Glück haben. Wenn sie Pech haben, endet es damit, daß sie ein Stück Sumpf düngen, das ungefähr einsachtzig lang und einen Meter tief ist. I”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Stellen Sie keine Fragen, Ace. Männer, die anderen Geld schulden, tun gut daran, die guten Dinge, die ihnen begegnen, einfach zu genießen.«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Wenn ich aus Boston zurückkomme?«
»Werden Sie dann nicht müde sein?«
»Mr. Gaunt, ich kann es mir nicht leisten, müde zu sein.«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Wenn Sie nicht bis Mitternacht wieder hier sind, werde ich traurig sein. Und wenn ich traurig bin, verliere ich manchmal die Beherrschung. Und Sie wären bestimmt nicht gern in der Nähe, wenn das passiert.«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Den meisten Leuten in der Stadt, die sich für dergleichen Dinge interessierten, war klar, daß er von Sally glaubte, sie furzte Parfum und schiss Petunien, und es empfahl sich nicht, über so etwas mit einem Mann zu diskutieren, der gebaut war wie Lester.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Sie war ein munteres Ding, nicht übermäßig mit Verstand gesegnet, aber unermüdlich und nett anzusehen”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Bei Männern wie Ace Merrill ist der einzige Drang, der stärker ist als der Drang zu dominieren, das tiefverwurzelte Bedürfnis, sich hinzulegen und demütig die ungeschützte Kehle darzubieten, wenn der Anführer des Rudels auftaucht.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Sie ist eine Frau mit einem kleinen Geist, einem großen Busen und einer schmutziggrauen Aura.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Selbstsüchtige Leute sind glückliche Leute. Davon bin ich felsenfest überzeugt.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Du fühlst dich, als hättest du den Kopf voll Stacheldraht.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Er hat Ihren Wagen genommen, richtig?«
»Nein!« keuchte Lenny und preßte die Hand auf die gebrochenen Rippen. »Er hat mich herausgeworfen und ist dann auf einem fliegenden Teppich davongesegelt. Natürlich hat er meinen Wagen genommen! Was glauben Sie denn, weshalb ich hier liege? Um mich zu sonnen?«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Ein Kopfschuß Kokain machte einen neuen Menschen aus ihm. Das Problem war nur, daß das erste, was dieser neue Mensch haben wollte, ein weiterer Schuß war,”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Sachen in Ordnung bringen ist alles, wozu er taugt, aber laßt mich in Ruhe!”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Ihm war bewußt geworden, daß er Polly an diesem Nachmittag vielleicht verloren hatte, nicht nur für eine kurze Weile – bis dieses Mißverständnis bereinigt war –, sondern für immer. Und das bedeutete, daß er ungefähr fünfunddreißig Jahre totschlagen mußte.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„»Nun, ich werde ihn finden, und dann wird er ein verdammt trauriges Stückchen Scheiße sein.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Ace’s Respekt verwandelte sich in eindeutige Bewunderung. Der alte Esel war verrückt, und Ace mochte Verrückte. Er hatte sie schon immer gemocht. Bei ihnen fühlte er sich zu Hause.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Ich glaube, die Schmerzen können sogar alles übrige besser machen, ungefähr auf die Art, wie eine gute Fassung einen Brillanten zum Leuchten bringen kann.«”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Jetzt hatte er nur Zeit zu handeln oder Zeit zu sterben.”
– Stephen King- In einer kleinen Stadt

„Nicht schlimm genug, dachte er voll möglicherweise gerechtfertigter Verbitterung, dass das Leben ein schmaler Balken über einen endlosen Abgrund ist, ein Balken, auf dem wir mit verbundenen Augen schreiten müssen. Das ist schlimm, aber nicht schlimm genug. Manchmal werden wir auch noch gestoßen.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Ein Ausdruck fast erlesenen Schreckens verzerrte Rotkäppchens Gesicht, und das Plakat schien nicht nur zu verkünden, sondern festzuschreiben, dass das glückliche Ende dieser Geschichte – wie aller Märchen – eine bequeme Lüge war.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Aber so etwas konnte er natürlich nicht sagen, nicht zu Mary; sie gehörte zu den unglücklichen Menschen, die unter einem bösen Stern geboren wurden und ständig in ihrer ureigenen dunklen Wolke düsterer Vorahnungen leben.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Dirty Dave war einer der funktionierenden Alkoholiker in Junction City.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Sam war der Meinung, dass die Straße der guten Absichten durchaus in die Hölle führen mochte, die Leute, die aber versuchten, in dieser Straße Schlaglöcher aufzufüllen, trotzdem ein paar gute Worte verdenten.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Rudolph nickte. »In gewisser Weise ist das gut«, sagte er. »In anderer Hinsicht aber echt wie ins Bett geschissen.« Er”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Friedhofs, den sie für Betrunkene und Nieten reserviert haben, die nie auch nur einen Pott zum Reinpissen, geschweige denn ein Fenster hatten, um ihn rauszuwerfen.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Aber was ich damals gesehen und gemacht habe … das habe ich nie erzählt. Weder einem Menschen noch dem Gott eines Menschen. Ich fand ein Zimmer im Keller meines Herzens; ich habe das alles in dieses Zimmer gebracht und dort weggeschlossen.«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„»Bei den AA haben sie von Leuten gesprochen, die mit einem Fuß in der Zukunft und dem anderen in der Vergangenheit stehen und eben deshalb ständig auf die Gegenwart pissen.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Sie war wütender als ein Bär mit wundem Arsch.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Ich liebe dich, Sarah.«
Sie sah ihn wieder an, und jetzt hatte sich der Ausdruck schrecklicher Müdigkeit wieder eingestellt. »Ja«, sagte sie. »Vielleicht ist das so. Und vielleicht solltest du lernen, es zu lassen.«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Wenn du etwas brauchst, das du treten kannst, kauf dir einen Hund.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„»Noch etwas. Wenn ich Ihre Nase loslasse, verspüren Sie vielleicht Rachegelüste. Sie zu verspüren ist in Ordnung. Entsprechend zu handeln wäre ein schrecklicher Fehler. Ve”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„»Es muss nicht so sein«, sagte Gaffney. »Ich bin von Natur aus kein Schläger, Mister, und auch nicht durch Neigung”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Lass meine Vielflieger, dass sie mir dienen,”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Sie erstickte ihren Sohn abwechselnd mit Zuwendungen oder erschreckte ihn mit Zurückweisungen, je nachdem wie viel Gin gerade durch ihren Blutkreislauf gepumpt wurde.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„»Das war sehr tapfer und sehr dumm, mein Junge«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Die Skrupellosen bereicherten sich fröhlich auf Kosten der Dummen.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Ein Glück für dich, dass es keine Waffe war, Mort, alter Junge. Du wärst in der Hölle gewesen, noch ehe du richtig gemerkt hättest, dass du tot bist.
Und noch später ging ihm auf, dass er es wahrscheinlich mit einem vom Volk der Irren zu tun hatte.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Nicht diesen August, nicht diesen September – dieses Jahr musst du tun, was dir gefällt. Aber die Zeit kehrt wieder. Immer. Früher oder später steckt man sich wieder etwas in seinen großen dummen Mund. Einen Drink, etwas zu rauchen, vielleicht den Lauf einer Schrotflinte. Nicht diesen August, nicht diesen September …
… unglücklicherweise war es Oktober.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Sie hörte sich wieder hektisch und unsicher an, was normalerweise bedeutete, dass sie die Wahrheit sagte. Wenn Amy log, hörte es sich immer an, als würde sie sagen, dass die Welt rund sei.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„»Ich weiß, ich trage Bauernkleidung und fahre ein Bauernauto und stamme von einer langen Ahnenreihe von Bauern ab, aber das macht mich nicht notwendigerweise zu einem dummen Bauern.«
»Nein«, stimmte Mort zu. »Das glaube ich auch nicht. Aber klug zu sein macht Sie auch nicht notwendigerweise ehrlich. Ich glaube sogar, häufig ist es eher umgekehrt.«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Aber er stellte fest, dass er das nicht wollte. Vielleicht war Shooter Schriftsteller. Er erfüllte die beiden Grundvoraussetzungen: Er erzählte eine Geschichte, die man hören wollte, bis zum Schluss, auch wenn man sich gut vorstellen konnte, wie dieser Schluss aussehen würde, und er war so voller Scheiße, dass er quietschte.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„sagte Shooter mit seiner gelassenen Stimme, die Mort jetzt als Stimme von jemand erkannte, der sich mit aller Macht zurückhielt, zu schlagen, zu prügeln, möglicherweise sogar zu würgen; die Stimme von jemand, der genau wusste, dass es ausreichte, ihn über die Trennlinie zwischen Reden und Töten zu stoßen, wenn er nur hörte, wie die eigene Stimme sich in die schrillen Höhen betrogenen Zorns aufschwang;”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Er war ein Mensch, der an Bedächtigkeit glaubte. Ein Mensch, der an Meditation und introspektive Betrachtung glaubte. Ein Mensch, der an Diskussionen glaubte, wenn Vernunft vorhanden war, und daran, das Problem unverzüglich in die Hände zuständiger Behörden zu geben, wenn keine vorhanden war.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Er glaubte, ohne ihre große Kapazität der Selbsttäuschung wäre die menschliche Rasse wahrscheinlich noch verrückter, als sie ohnehin war.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Ich glaube, ich will schon seit Mitte Juni jemand umbringen, und du bist mir so recht wie jeder andere.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Arbeit hat schon bessere Menschen als dich und mich gerettet, Mort.«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Ich verbrenne Ihr Leben wie ein Zuckerrohrfeld bei starkem Wind.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Es war, als würde man russisches Roulette mit einer Panzerfaust spielen.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Los doch, verdammt – lies. Du kannst dir wenigstens die Konsequenzen ansehen. Du kannst sie vielleicht nicht ertragen, aber du kannst sie bei Gott ansehen.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Die Zeit hat so eine seltsame Plastikeigenschaft, und alles, was geht, kommt wieder.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Ich gehöre zur anderen Kategorie – ich denke besessen über die Möglichkeit schlechter Besprechungen nach und brüte darüber, wenn ich sie lese. Aber sie machen mich nicht lange fertig, ich bringe einfach ein paar Kinder und alte Omas um, und dann stehe ich wieder da wie eine Eins.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Sie wissen vielleicht, oder auch nicht (und vielleicht ist es Ihnen auch egal), dass ich eine Riesenmenge Geld bekommen habe, damit ich dieses Buch (und die beiden nachfolgenden) veröffentliche; aber wenn Sie es wissen und es Sie interessiert, dann sollten Sie auch wissen, dass ich keinen Cent bekommen habe, um die Geschichten in diesem Buch zu schreiben. Wie alles andere, das von allein passiert, steht auch der Vorgang des Schreibens außerhalb jeglicher Währung.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Was ich mache, das mache ich aus den ernsthaftesten Gründen: Liebe, Geld, Besessenheit.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„(und er war einer der glücklichen, deren Instinkt fast immer richtig war – mit anderen Worten, die Art Mensch, der vernünftige Menschen wahnsinnig machen konnte),”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Er sagte es im rituellen Missfallenston, den alle Philosophen von der Scharlatanfront, ob nun im Athen des goldenen Zeitalters oder in einem Trödelladen in einer Kleinstadt dieses Blechzeitalters, sich anmaßten, wenn sie ihre Meinung zur Entropie bekunden wollten, ohne freiheraus darauf zu sprechen zu kommen”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„»Kann ich aber nicht«, sagte Kevin so aufrichtig, dass er glaubte, Pop würde ihn für einen Lügner halten, wie seine Mutter immer, wenn er den taktischen Fehler auch nur kontrollierter Vehemenz beging.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Nun, dachte er, Gott verabscheut Feiglinge,”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„aber Pop hatte sich sein Nest nicht aus »Fasts« gebaut. Es war klug, vorbereitet zu sein.
Immer klug.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Wenn das Thema je zur Sprache kommt, musst du – müssen wir – es sagen. Wenn nicht, dann nicht. So machen wir das in der Welt der Erwachsenen. Es klingt beschissen, nehme ich an, und manchmal ist es beschissen, aber so machen wir es eben. Kannst du damit leben?«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Unsere Ehe. Wenn man jung ist und weder einen Pott zum Reinpissen noch ein Fenster hat, um ihn rauszuwerfen, ist eine Ehe ständig großen Belastungen ausgesetzt.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„und als Pop sie die uralte Treppe mit dem ausgetretenen Gummibelag hinaufführte, grinste er auf eine Weise, die ganz schlecht fürs Geschäft gewesen wäre, hätte es jemand gesehen, und dachte: Verdammt, bin ich gut!”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Man bat die Dame Fortuna nicht um eine Verabredung; sie hatte so eine Art, Männer immer dann zu versetzen, wenn sie sie am dringendsten brauchten. Aber wenn sie aus eigenem Antrieb kam … nun, dann war es klug, stehen und liegen zu lassen, was man gerade machte, sie auszuführen und Speise und Trank zu kredenzen, und zwar so üppig man konnte. Sie war ein Flittchen, das zu einem hielt, wenn man sie richtig behandelte.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„»Warum machen sie das, Mama?«
Mrs. Delevan sagte: »Weil sie Penisse haben, Liebes. Geh und häng deinen Mantel auf.«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Tatsache war: Er wusste viel, weil es sich auszahlte, viel zu wissen, und es zahlte sich wegen den Leuten, die er »meine Verrückten Hutmacher« nannte, immer aus, viel zu wissen.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Wenn du eine Lüge erzählst, kannst du auch gleich ein ganzes Bündel erzählen, hatte Pops Vater oft gesagt, und das war ein Rat, den sich Pop zu Herzen genommen hatte.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Tempus ist wie verrückt am Fugiten.«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Molly fand, dass das Spielzeug etwas Unheimliches hatte; sie rechnete stets damit, dass Ellen ihrer Panda-Puppe eines Tages auf den Bauch drücken würde, und dann würde diese sie alle überraschen (ausgenommen Tante Molly aus Castle Rock), indem sie sagte, was sie wirklich dachte. Vielleicht: »Ich glaube, heute Nacht, wenn du schläfst, drehe ich dir den Hals um«, oder vielleicht nur: »Ich habe ein Messer.«”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Abschaum. Das hielten sie von ihm. Abschaum.
Bis sie sich mit den Ärschen in die Nesseln setzten und ein rasches Darlehen brauchten und die Sonne untergegangen war; so war das.”
Stephen King – Vier nach Mitternacht

„Wenn ihn diese Kopfschmerzen überfielen, konnte er nichts tun, als in seinem abgedunkelten Zimmer zu liegen und darauf zu warten, daß er sterben würde. Ende September hoffte er, daß er sterben würde. Und Mitte Oktober waren die Schmerzen so unerträglich geworden, daß er Angst davor hatte, am Leben zu bleiben.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Wenn es wirklich einen Gott gibt, und wenn er uns wirklich nach Seinem Bilde geschaffen hat, dann möchte ich wissen, warum es so verdammt viele Männer gibt wie diesen hier, die herumlaufen und das Schicksal so vieler anderer in ihren Händen halten.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Ich bin von den Toten zurückgekehrt, und du undankbarer Hurensohn scheinst dich überhaupt nicht darüber zu freuen.«”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Schließlich war er Schriftsteller, und ein Schriftsteller ist ein Mann, der dafür bezahlt wird, daß er lügt. Je besser die Lügen, desto höher das Honorar.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„»Homer muß voll gewesen sein«, erklärte sie Ridgewick. »Voll oder schwachsinnig. Aber ich kenne Homer seit fast fünfunddreißig Jahren. Schwachsinnig ist er nicht.«
Sie hielt einen Moment nachdenklich inne.
»Jedenfalls im allgemeinen nicht.«”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Dodie war eine Hure mit dem Herzen eines Bankangestellten und der Seele einer räuberischen Küchenschabe.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Wie alle Jurastudenten, die sie je kennengelernt hatte (zumeist als Mieter; zu ihrem Kundenkreis in dem, was sie jetzt ihr »anderes Leben« nannte, hatte ganz bestimmt keiner gehört), bestand auch er überwiegend aus hochgesteckten Zielen und leerem Portemonnaie, die beide auf einem reichlichen Quantum heißer Luft schwebten.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Aber dann werden Sie feststellen, daß Sie bis zum Hals in einem Kessel mit heißer Scheiße sitzen, und ich sitze darunter und schüre das Feuer.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„und nachdem Thad über seine Wut hinweg war…«
»Der Kerl ist zwar tot«, warf Thad ein, »aber über meine Wut bin ich immer noch nicht hinweg.«
»Also gut, nachdem Thad mit dem Brüllen aufgehört hatte,”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Als Ritter in funkelnder Rüstung gäbe ich einen erstklassigen Türstopper ab.«”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„»Hat die noch alle Tassen im Schrank?«
»Hat sie«, sagte der Detektiv. »Ihr Problem ist nur, daß die Welt für sie nur ein Foto ist und sie sich einbildet, sie wäre immer auf der richtigen Seite der Linse.«”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„nur Helden und Aufgeber kommen davon. Sonst niemand. Und ich bin kein Aufgeber.«”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Es war ungefähr so, als hätte jemand auf deinen Eßzimmertisch geschissen und du hättest jemanden angerufen, zu dem du volles Vertrauen hast, und ihm davon erzählt, und der hätte gesagt: >Gieß einfach etwas Bratensoße darüber. Scheiße mit Bratensoße schmeckt wunderbar an einem kühlen Abend.‹”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„»Du bist tot, George. Du hast nur nicht genügend Grips, um einfach liegenzubleiben.«”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Kleinkinder sind immer imstande, sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen, aber im Alter von acht Monaten, wenn das Krabbeln seinen Zweck erfüllt hat und das Laufen noch nicht richtig gelernt ist, leben sie gewissermaßen im Goldenen Zeitalter der Schwierigkeiten.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Alle Orte sind gleich: Er erkannte zuerst diesen Satz wieder, dann das ganze Zitat. Es stammte aus dem ersten Kapitel von Starks erstem Roman, Machine’s Way.
Diesmal hatte der Bleistift von sich aus innegehalten. Er hob ihn und betrachtete die hingekritzelten Worte, kalt und prickelnd. Außer zu Hause. Und das werde ich wissen, wenn ich dorthin komme.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„ Hübsch. Wirklich hübsch. Aber es war nur ganz entfernt mit den Tatsachen verwandt, oder?”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„wenn er schon nicht schöpfen konnte, dann wollte er wenigstens zerstören.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Er hat dagestanden und zugesehen, wie ich seinem Partner die Kehle durchgeschnitten habe, aber er glaubt, ich wäre es, der blutet, weil die Hälfte von meinem Gesicht weg ist. Aber das ist nicht der eigentliche Grund – ich bin es, der blutet, ich muß es sein, weil er und sein Partner Polizisten sind. Sie sind in diesem Film die Helden.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Ich bin ein Mann, der die Engel im Himmel singen und die Teufel in der Hölle heulen hört.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Du hältst mich für ein Ungeheuer, und vielleicht hast du sogar recht damit. Aber echte Ungeheuer sind niemals gefühllos. Ich glaube, letzten Endes ist es gerade das, was sie so beängstigend macht – nicht ihr Aussehen.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Einen Mann, der sich nicht vor der Dunkelheit fürchtete, weil er in der Dunkelheit zu Hause war?”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„Professoren haben hinsichtlich der Verrücktheit anderer Leute weitaus flexiblere Ansichten als andere Leute, und manchmal haben sie überhaupt keine Ansicht, sondern ziehen es vor, Leute für beschränkt (aber normal), etwas exzentrisch (aber normal) oder sehr exzentrisch (aber trotzdem völlig normal, alter Freund) zu halten.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„»Niemand scheint mich so recht zu mögen, nicht wahr, Sheriff Alan?«
»Richtig«, sagte Alan.
»Nun, das macht nichts – ich mag mich selbst so sehr, daß es für alle anderen mit ausreicht.”
– Stephen King – Stark, The dark Half

„wenn Kritiker einen wahnsinnig machen, dann kann man fast immer davon ausgehen, dass sie recht haben”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Entweder ist alles Zufall … oder alles ist Schicksal.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„wenn der Verstand darauf beharrte, zu einem Thema zurückzukehren, wie sehr man sich auch bemühte, ihn abzulenken, so war es, wie sie gelernt hatte, das Beste, ihn zurückkehren zu lassen. Nur Besessene machten sich über Besessenheit Gedanken.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Und hör auf, dein eigenes Geschworenengericht zu sein. Das ist langweilig, ich will mir nicht anhören, wie du flennst. Nur Trottel flennen. Hör auf, ein Trottel zu sein.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Er hatte nicht lange danach geheiratet, aber es wäre auch so kurz vor dem Ende gewesen. Er war schwach, und er war verquer.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Ist sowieso einerlei, dachte sie und gab sich den guten alten Rat: Lass es sein.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Ihrem Vorderhirn gefiel dieser Gedanke überhaupt nicht.
Ihr Vorderhirn war der Meinung, dieser Gedanke wäre beschissen.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Man hatte ihn in dem Glauben erzogen, dass Gott Liebe war, aber man musste sich fragen, wie viel Liebe in einem Gott steckte, der Männer und Frauen so klug machte, dass sie auf dem Mond landen konnten, und gleichzeitig so dumm, dass sie die Erfahrung, dass nichts ewig währte, immer von Neuem machen mussten.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„In ihm steckte ein Techniker, den er schon längst hätte feuern sollen. Er saß da und hantierte ständig mit den falschen Schaltern. Der Bursche würde erst dann glücklich sein, wenn Jim Gardener seine eigene Kernschmelze erlitten hatte.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Dabei war es möglich – unwahrscheinlich, aber immerhin möglich –, dass er noch ein paar gute Gedichte schrieb, bevor die Wahnsinnigen, die der Welt den Lauf einer Schrotflinte in den Arsch geschoben hatten, den Abzug betätigten.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Die letzten sechs Jahre seines Lebens waren schlimm gewesen und die letzten drei ein Albtraum, in dem er sich selbst nicht mehr verstand und fast allen Leuten Angst machte, die ihn näher kannten.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„»Würden Sie brüllen, wenn Ihr Haus in Flammen steht und Sie sind die Einzige Ihrer Familie, die um Mitternacht aufgewacht ist und gemerkt hat, was los ist? Oder würden Sie nur auf Zehenspitzen herumschleichen und flüstern, aufgrund der Tatsache, dass Sie ja eine College-Person sind?«”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Er hatte die Dunkelheit jetzt vollkommen umarmt. Er gehörte zu ihr, und sie gehörte zu ihm, und das war gut so. »”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Ted, der gute alte Ted, und es war nur Teds Glück, dass Schirme in der Diele standen und keine Jagdgewehre.”
„Mit seinem Verstand war es abwärtsgegangen. Und das Schlimmste war, dass er sich, wenn er nicht trank, wünschte, er täte es. Das liegt einfach daran, dass der Schmerz jetzt ständig da ist. Ich bin wie eine wandelnde Bombe, die nach einem Platz sucht, wo sie hochgehen kann. Wird Zeit, mich zu entschärfen.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Aber du wirst sie nicht damit belasten, verstehst du mich? Kein Zusammenbrechen und Stammeln. Du bist ihr Freund, nicht das männliche Gegenstück zu ihrem Kotzkübel von Schwester. Keine solche Scheiße.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Hättest dich umbringen sollen, Gard. Hättest nicht warten sollen.
Bobbi ist in Schwierigkeiten.
Nun, vielleicht. Aber sich von dir helfen zu lassen, ist, als würde man einen Pyromanen damit beauftragen, den Ölbrenner zu reparieren.

– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„ Zuhause ist der Ort, wo man dich aufnehmen muss, wenn du hinkommst, hatte Frost gesagt. Aber er tat gut daran, nicht zu vergessen, dass er hier nicht zu Hause war. Vielleicht der schlimmste Fehler, den ein Mann machen konnte, war der, das Haus eines Freundes für sein eigenes zu halten, besonders dann, wenn der Freund eine Frau war, mit der man schon einmal im Bett gewesen war.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Er stellte die Flasche zurück, fügte Wasser und Eis hinzu und verwandelte flüssiges Dynamit in einen zivilisierten Drink.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Und wenn du willst, kannst du verrückt werden, oder Gott finden, oder dich betrinken, aber du hast gesehen, was du gesehen hast, also lass uns nichts beschönigen, klar? Klar.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Bobbi, als ich fünfundzwanzig war, da brannte ich die ganze Zeit. Als ich dreißig war, brannte ich häufig. Aber jetzt scheint der Sauerstoff da drinnen knapp zu werden, denn jetzt brenne ich nur noch, wenn ich betrunken bin. Ich habe Angst davor, dieses Pferd zu besteigen, Bobbi. Wenn mir die Geschichte jemals etwas beigebracht hat, dann die Tatsache, dass Pferde dazu neigen, durchzugehen.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Dein ganzes Leben war nichts anderes als eine ununterbrochene Anstrengung, jede Machtgrundlage zu vernichten, die du hattest.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Jahre später noch gab es Mitglieder seiner Gemeinde, die sich bewundernd darüber ausließen, wie dieser Mann, Schurke oder nicht, für Jesus hatte brüllen können.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Er musste die ganze Zeit eine Ahnung gehabt haben, dass das Bild ein magisches Bild sein könnte. Oh, wahrscheinlich war »heilig« ein besseres Wort, magisch war für Heiden, Kopfjäger, Kannibalen, Katholiken und dergleichen, aber war ja letzten Endes doch fast alles dasselbe, nicht”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Man denkt manchmal, man hat bis auf den Grund des Brunnens menschlicher Dummheit gesehen, daher ist es ab und zu nützlich, wenn man daran erinnert wird, dass dieser Brunnen offenbar keinen Grund hat. I”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„»Ich möchte dir einen Rat geben, Schwester Anne.«
»Verschonen Sie mich. Keine Süßigkeiten von Fremden, kein Rat von Säufern.«”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)#

„Gott sagt, nimm dir, was du willst – und bezahle dafür.«”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

„Vernünftig. Sarkastisch, aber vernünftig.”
– Stephen King – Tommyknockers (Das Monstrum)

“Die Anzahl der Lebensmittel sagte etwas aus über die verschwommene Grenze zwischen dem Unabhängigen Staat Realität und der Volksrepublik Paranoia.”
― Stephen King, Misery

“Er hatte immer gewusst, dass die Götter hart waren, und hatte diese Tatsache akzeptiert; aber er verspürte nicht den Wunsch, in einer Welt zu leben, wo die Götter wahnsinnig waren.”
― Stephen King, Misery

“Er legte sich zurück, bedeckte die Augen mit einem Arm und versuchte, sich an seine Wut zu klammern, denn mit dieser Wut fühlte er sich tapfer. Ein tapferer Mann konnte denken. Ein Feigling nicht.”
― Stephen King, Misery

“Und als ich Sie schreien hörte, da wusste ich, dass Sie überleben würden. Sterbende schreien selten. Sie haben nicht die Energie dazu. Das weiß ich.”
― Stephen King, Misery

“Nein, Paul, es war ein verdammt gutes Buch, und es war ein verdammt guter Fuß. Machen wir uns nichts vor.”
― Stephen King, Misery

“Ein Mädchen, das um Mitternacht für gewöhnlich wie eine Königin aussah und wie ein Gnom um zehn Uhr am nächsten Morgen”
― Stephen King, Misery

“Wegen meiner Pflicht bin ich verdammt. Und weshalb sollten sich die Verdammten abwenden?”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Eddie war einen Augenblick lang außerstande, etwas anderes zu tun, als dieses vollkommene Wunder der Dummheit zu betrachten.”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Wieder ist einer bereit, für dich zu sterben, Roland. Welches große Unrecht hast du jemals begangen, dass du in so vielen so schreckliche Loyalität weckst?”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Du würdest mich benützen und dann wie eine Papiertüte wegwerfen, sollte es darauf hinauslaufen. Gott hat dich versaut, mein Freund. Du bist gerade schlau genug, dass dir das wehtun würde, aber gerade hart genug, dass du es trotzdem tun würdest.”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Die Schuld liegt immer am selben Ort, meine feinen Kinderchen: bei dem, der schwach genug ist, sie auf sich zu nehmen.”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Zu viele zittrige Hände hielten Feuerzeuge in die Nähe von zu vielen Zündschnüren. Dies war keine Welt für Revolvermänner. Wenn es je eine Zeit für sie gegeben hatte, so war sie vorbei.”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Ich kenne dich«, sagte Eddie. »Ich habe eine Menge von deinesgleichen gesehen. Du bist nichts weiter als ein Narr, der mit einer Flagge in einer und einer Kanone in der anderen Hand ›vorwärts, ihr christliche Soldaten‹ singt. Ich will keine Ehre. Ich will nur ein Brathähnchen und einen Schuss. In dieser Reihenfolge.”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Mit der Hölle zu bezahlen ist eines. Aber möchtest du sie auch besitzen?”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Wofür wir uns halten und wie wir wirklich sind, das hat selten viel miteinander gemein, glaube ich, aber ja – ich halte mich für unvoreingenommener.”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Ich habe es dir gesagt. So weit bringt dich Romantik – zu einer Schlinge um den Hals und einer verrückten Frau mit zwei Schusswaffen irgendwo hinter dir.”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“An einem Ort, der Alchimie versprach und stattdessen mehr Parfüm als wirksame Mittel anbot, war es da ein Wunder, dass die Wunder ausgegangen waren?”
― Stephen King, The Drawing of the Three

“Sogar die Verfluchten lieben”
― Stephen King, The Drawing of the Three

„Frauen machten ihm Angst. Und er hatte auch den Vorgang nie gemocht, der Babys in die Leiber von Frauen bringt. Auch dieser Akt machte ihm Angst.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Mancherorts glauben die Menschen, dass nur Männer Spaß am Sex haben und die Frauen lieber in Ruhe gelassen werden wollen. Aber das Volk von Delain kannte solche sonderbaren Vorstellungen nicht”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„die meisten schlechten Menschen sind Hunden ähnlicher als Teufeln. Hunde sind freundlich, aber dumm, und so sind die meisten Männer und Frauen auch, wenn sie betrunken sind”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„aber er wusste auch, dass es nicht immer notwendig ist, Behauptungen von sich zu geben und den Menschen zu sagen, wie wunderbar man ist, um Größe zu erreichen. Manchmal genügte es, nur klug dreinzuschauen und den Mund zu halten.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Es gefiel ihm, sich die winzigen Menschen vorzustellen, welche das Haus bevölkerten; manchmal schienen sie ihm so wirklich, dass er sie beinahe sehen konnte. Er erfand sie alle und sprach mit verschiedenen Stimmen für sie. Es war die Familie King. Da war Roger King, der war tapfer und mächtig (wenn auch nicht besonders groß und etwas o-beinig), und er hatte einst einen Drachen getötet. Da war die liebliche Sarah King, seine Frau.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„und das lag daran, dass die leise Stimme, die er manchmal nachts hörte, wenn er nicht einschlafen konnte, mehr Wahrheit ausdrückte als seine Dankbarkeit bei Tage.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Die Spinne war blutrot und so groß wie eine Ratte. Ihr aufgeblähter Leib war prallvoll von Gift; Gift troff in klaren Tropfen von ihrem Stachel und ätzte Löcher in die Platte von Flaggs Arbeitstisch.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Nun stirb, mein Liebchen, und töte eine Königin«, flüsterte Flagg und zerdrückte die Spinne mit dem Handschuh,”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Tatsächlich war er schon oft in Delain gewesen. Er kam jedes Mal unter einem anderen Namen, aber stets mit Wehklagen und Leid und Tod im Gefolge. Diesmal war er Flagg.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Er wollte nicht König sein, denn die Köpfe von Königen fanden ihren Weg nur allzu häufig auf Pfähle auf Schlossmauern, wenn etwas schiefging. Aber die Ratgeber der Könige … die Ränkeschmiede im Schatten … diese Leute lösten sich für gewöhnlich auf wie Nachtschatten in der Dämmerung, wenn die Axt des Henkers zu fallen begann.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Auf seine düstere, bösartige Art hatte er nämlich ein Ziel vor Augen, und diesmal war es wirklich ein großes Ziel. Er plante nicht mehr und nicht weniger als den Sturz der Monarchie – eine blutige Revolte, die Delain in tausendjährige Dunkelheit und Anarchie stürzen sollte.
Plus minus ein oder zwei Jahre natürlich.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Das war Flaggs Kapelle Kommenden Leids – das Vorzimmer des Schmerzes, Halle des Fiebers, Ankleidezimmer des Todes.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Er hatte zu viel Spaß, um zu sterben.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Große Könige werden geliebt, mittelmäßige Könige geduldet, künftige Könige jedoch sind eine unheimliche unbekannte Größe.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Nur zu«, sagte er. »Ein Mann, der einem anderen ins Essen spuckt, ist wahrscheinlich auch ein Mann, der einem Unbewaffneten die Kehle aufschlitzt. Nur zu. Ich glaube, dass auch Schweine Gottes Werk tun, und meine Scham und mein Kummer sind sehr groß. Wenn Gott will, dass ich leben soll, so werde ich leben, aber wenn Gott will, dass ich sterbe und ein solches Schwein wie dich geschickt hat, mich zu töten, so sei es.«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Gott macht Könige«, sagte Flagg. Gott … und manchmal Zauberer, dachte er mit einem innerlichen Kichern”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„aber Beson war zumute, als wäre er dreimal hintereinander von einem sehr kleinen Pony mit sehr großen Hufen getreten worden.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Nay, Ochsen sind nicht dumm – die Menschen halten sie nur dafür, weil sie groß und zahm und hilfreich sind. Sagt mehr über die Menschen aus als über die Ochsen, wenn du mich fragst, aber vergiss das, vergiss das.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Ketten brechen, wenn man sie zu sehr belastet, und Menschen manchmal auch. Vergiss das nie.«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Manchmal erschauern Welten und wanken in ihrer Achse, und das war ein solcher Augenblick. Flagg spürte es, konnte es aber nicht begreifen. Alles Gute der Welt hat nur einen Segen – zu Zeiten von entscheidender Wichtigkeit sind böse Kreaturen manchmal auf seltsame Weise blind.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Er wusste so gut wie wir in unserer Welt, dass der Weg zur Hölle mit guten Absichten gepflastert ist – aber er wusste auch, dass es für einen Menschen manchmal nicht mehr geben kann als gute Absichten. Engel mögen vor der Verdammnis sicher sein, aber Menschen sind weniger glückliche Geschöpfe, für sie ist die Hölle immer in Reichweite.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Leise und dennoch deutlich, wie die Stimme in einem Traum, war der Ruf des Nachtwächters im Mittelturm des Schlosses zu hören: »Zwölf Uhr, und alles ist gut …«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Etwas stimmt nicht, etwas stimmt nicht, schienen selbst die Steine des Schlosses zu flüstern … aber Flagg konnte sich einfach nicht vorstellen, was es war. Er wusste nur, dass dieses unbekannte »Etwas stimmt nicht« scharfe Zähne hatte.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Es fühlte sich an, als würde ein Frettchen durch seinen Verstand laufen und hier und da einmal zubeißen.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Seit vielen Jahrhunderten hasste das alte, dunkle Chaos in ihm die Liebe und das Licht und die Ordnung in Delain, und er hatte hart gearbeitet, sie zu vernichten”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Ihre Köpfe werden rollen, das schwöre ich … und sie werden nicht mit einem Hieb abgeschlagen, sondern langsam, erst einen Zentimeter, dann zwei, dann drei … schön langsam. Der Schmerz wird sie schon lange, bevor sie sterben, wahnsinnig machen …«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Genug!«, keuchte er. »Bei allen Göttern, die jemals waren und sein werden, es ist genug!«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Als er den Flur entlang zum Kerkertor ging, begann Flagg zu lachen – ein Laut, der einer Marmorstatue Albträume beschert hätte.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Wenn euch jemals jemand erzählt hat, gut und tapfer zu sein heißt, keine Angst zu haben, dann hat sich derjenige geirrt.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Er roch nach Blut und Untergang; seine Augen waren tödliche Feuer.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Hallo, mein kleines Vögelchen!«, rief Flagg fröhlich zu ihm hinunter. »Ich habe eine Axt, aber ich glaube nicht, dass ich sie noch brauche! Ich habe sie weggelegt, siehst du?« Der Zauberer streckte beide Hände aus.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Er schuldete den Göttern einen Tod; diesen schuldete er ihnen, seit er als winziges, schreiendes Baby aus dem Schoß seiner Mutter gekommen war. Es war eine Schuld, die jeder Mann und jede Frau hat. Wenn er diese Schuld jetzt begleichen musste, so sollte es geschehen …”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Vielleicht hat er gemordet, vielleicht nicht – ich weiß nur, dass es sich um königlichen Mist handelt, und in den werde ich nicht treten, damit ich nicht im Treibsand von Königen und Prinzen untergehe.«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„und dass Flagg – der seine Geburt herbeigeführt hatte und der Gefängniswärter seines Lebens geworden war – ihm dicht auf den Fersen folgte.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Du bist gestürzt, aber du bist nicht gestorben«, sagte er. »Du denkst vielleicht, dein Gott war gütig. Aber ich sage dir, meine eigenen Götter haben dich für mich aufgespart. Bete nun zu deinem Gott, dass dir das Herz im Leib zerspringen möge. Sinke auf die Knie und bete darum, denn ich kann dir verraten, dass meine Todesart schlimmer sein wird als alle, die du dir vorstellen kannst.«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Du kannst in der nächsten Welt befehlen«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„»Geist oder Dämon der Hölle, mir ist es einerlei! Ich habe dich einmal getötet! Ich werde dich noch einmal töten!”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Und lebten sie von nun an glücklich bis ans Ende ihrer Tage?
Nein. Niemand tut das jemals, einerlei, was in den Märchen steht.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Es gab Zeiten, da schämten sie sich, weil sie wussten, dass sie nicht ihr Bestes gegeben hatten, und es gab Zeiten, da wussten sie, dass sie dort standen, wo ihre Götter sie haben wollten.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Mein Kopf ist ein dummes Ding, aber ich habe beschlossen, dass ich ihn gern auf den Schultern behalten würde.«”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Was für eine Suche?«, fragte Ben.
»Flagg zu finden«, antwortete Thomas. »Er ist irgendwo dort draußen. In dieser Welt oder in einer anderen. Ich weiß es; ich spüre sein Gift im Wind.”
– Stephen King – Die Augen des Drachen

„Zum einen gab es hier keine Kämpfe um Frauen, und außerdem schienen diese homosexuellen Männer irgendwie gelernt zu haben, miteinander auszukommen, was ihre heterosexuellen Geschlechtsgenossen nicht fertigbrachten.”
– Stephen King – Es

„er hätte auf der Hut sein sollen, sagte er; er hätte wissen müssen, dass Gott Menschen wie ihm einen Teppich nur unter die Füße lege, um ihn dann wieder wegreißen zu können.”
– Stephen King – Es

„Sie liebte ihren Mann, sie liebte ihr Haus, und meistens war sie sogar imstande, ihr Leben und sich selbst zu lieben. Alles war gut.”
– Stephen King – Es

„Erst später, als sie sich die Szene immer und immer wieder vor Augen führte, hatte sie begriffen, dass es der Gesichtsausdruck eines Mannes gewesen war, der sich ganz methodisch von der Realität löste und dabei ein Tau nach dem anderen kappte.”
– Stephen King – Es

„Es war viel einfacher, tapfer zu sein, wenn man jemand anderer war.”
– Stephen King – Es

„»Hast du einen Tumor im Gehirn?«
»Nicht einmal Polypen im Arsch.«”
– Stephen King – Es

„Man bezahlt für das, was man bekommt, und man besitzt nur das richtig, wofür man bezahlt hat … und früher oder später wird einem unweigerlich die Rechnung präsentiert.«”
– Stephen King – Es

„Eddie musste vor seinen eigenen vagen Anflügen von möglicher Tapferkeit beschützt werden.”
– Stephen King – Es

„Das Lachen ähnelte eher einem unterdrückten Schmerzensschrei als einem Ausdruck der Fröhlichkeit.”
– Stephen King – Es

„Das ist Instinkt, Baby … und ich glaube, Instinkt ist das eiserne Gerippe unter unseren Vorstellungen von freiem Willen. Wenn man nicht bereit ist, sich ein Gewehr an den Kopf zu halten oder einen langen Spaziergang von einem kurzen Steg zu machen, kann man zu bestimmten Dingen nicht nein sagen.”
– Stephen King – Es

„Der Artikel in den News hatte es als Sturz bezeichnet, und es stimmte, dass Branson Buddinger gestürzt war. Was in den News nicht stand, war, dass er von einem Hocker in seinem Schlafzimmerschrank gefallen ist und dabei eine Schlinge um den Hals hatte.”
– Stephen King – Es

„Es war das verbitterte Lächeln eines Mannes, dem die menschliche Natur viele Rätsel aufgab, von denen aber keines erfreulich war.”
– Stephen King – Es

„»Stan ist Jude. Er hat Christus umgebracht – zumindest hat mir Victor Criss das mal erzählt. Seitdem halte ich mich immer an Stan. Wenn er nämlich so alt ist, sollte er uns eigentlich ein paar Bierchen spendieren können. Stimmt’s, Stan?«”
– Stephen King – Es

„Und wenn man das Ohr an diese Tür lehnte, konnte man draußen den Wahnsinn heulen hören.”
– Stephen King – Es

„Mrs. Cole war eine perfekte Demokratin – sie hasste alle Kinder mit der gleichen Intensität.”
– Stephen King – Es

„Die folgenden Ereignisse kamen Richie sowohl damals als auch später immer unwirklich vor, wie aus einem Film – im wirklichen Leben passierte so etwas einfach nicht. Im wirklichen Leben bezogen die Kleinen ihre Prügel, sammelten dann ihre Zähne auf und humpelten nach Hause.
Aber diesmal lief es nicht so ab.”
– Stephen King – Es

„und nun war sie eine reiche Frau mit Stadthaus, Landhaus und zwei oder drei Liebhabern, die männlich genug waren, um sie im Bett befriedigen zu können, die aber nicht männlich genug waren, sie im Tennis zu besiegen.”
– Stephen King – Es

„und wenn ein Flugzeug die Schallmauer durchbricht, so ist der Knall kein Applaus der Engel oder Flatulenz von Dämonen, sondern nur freigesetzte Schallenergie”
– Stephen King – Es

„Geht in eure Kirche und hört euch Geschichten an, wie Jesus auf dem Wasser wandelte, aber wenn ich einen Mann sehen würde, der das macht, würde ich schreien und schreien und schreien. Denn für mich würde es nicht wie ein Wunder aussehen. Für mich würde es wie eine Verletzung der Ordnung aussehen.”
– Stephen King – Es

„Wir lügen am besten, wenn wir uns selbst belügen.”
– Stephen King – Es

„Das Schlimmste an dieser Sache ist, Mikey, dass man nicht einmal mehr lachen kann, wenn einem danach zumute ist. Was verdammt selten der Fall ist.«”
– Stephen King – Es

„er wusste, als Bibliothekar kam man dem besten Platz in der Lokomotive der Ewigkeit so nahe, wie ihm ein Mensch nur kommen konnte”
– Stephen King – Es

„»Du bist nicht … nicht verbittert?«, fragte Eddie schüchtern.
»Dazu habe ich viel zu viel zu tun«”
– Stephen King – Es

„»Komm, Stan«, sagte er. »Bist du ein Mann oder eine Maus?«
»Ich muss wohl ein Mann sein«, antwortete Stan und wischte sich mit der linken Hand die Tränen vom Gesicht. »Soviel ich weiß, scheißen sich Mäuse nicht in die Hosen.«”
– Stephen King – Es

„Ich will über das Trinken und den Teufel schreiben.”
– Stephen King – Es

„Das war Derry in den ersten zwanzig Jahren des 20. Jahrhunderts, oder so; nur Boom und Fusel und Vögeln.”
– Stephen King – Es

„Kommt zurück, dann werden wir sehen, ob ihr euch an das Allereinfachste erinnert: wie es ist, ein Kind zu sein … sich seines Glaubens sicher zu sein und sich deshalb vor dem Dunkeln zu fürchten.”
– Stephen King – Es

„»Ich glaube nicht, dass Gott mich da runter ins Feuer schicken würde, nur weil ich mal vergessen habe, dass Freitag ist, und ein Schinkensandwich gefuttert habe, aber warum ein Risiko eingehen? Richtig?«”
– Stephen King – Es

„Es hatte eine wichtige Entdeckung über sich selbst gemacht: Es wollte keine Veränderungen oder Überraschungen. Es wollte keine Neuheiten, niemals. Es wollte nur essen und schlafen und träumen und wieder essen.”
– Stephen King – Es

„Wenn zehntausend Bauern im Mittelalter Vampire schaffen, indem sie glauben, diese seien real, so wird vielleicht irgendein Mensch – höchstwahrscheinlich ein Kind – den Pfahl ersinnen, mit dem man den Vampir töten kann. Ein Pfahl aber ist nur dummes Holz; der Geist ist das Schlagholz, das ihm tödliche Wirkung verleiht.”
– Stephen King – Es

„Doch wozu solch düsteren Gedanken nachhängen? Die Würfel waren gefallen, und nicht alle Omen waren schlecht.”
– Stephen King – Es

„»Einige Leute sind zu dumm, um aufzugeben.«”
– Stephen King – Es

„Was bist du?
– Ich bin die schildkröte, Mein sohn. Ich habe das universum erschaffen, aber bitte mach Mir daraus keinen vorwurf; Ich hatte bauchschmerzen”
– Stephen King – Es

„mehr kann Ich dir nicht sagen. wenn du in kosmologischem dreck wie diesem feststeckst, musst du die bedienungsanleitung wegwerfen”
– Stephen King, Es

Blut

“Ich war mein eigener Anwalt und hatte wahrhaftig einen Narren als Klienten.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Sofort überkam mich der allmächtige, rechtschaffene Zorn, den nur ein betrunkener Student empfinden kann.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Das sind Dinge, über die man langsam nachdenken muss«, hätte er den Kindern gesagt, wenn er dafür die richtigen Worte gefunden hätte. »Dinge, über die man lange nachdenken muss, während die Hände ihre Arbeit verrichten und der Kaffee in einer stabilen Porzellankanne neben einem steht.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Der ganze Unterschied liegt zwischen Wollen und Haben, und das glaube ich aus tiefster Seele. Ich glaube, es ist besser tief zu pflügen als breit.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Ja, ich liebe; jedenfalls habe ich geliebt oder zumindest versucht zu lieben, aber die Erinnerungen sind so weit und so tief, und ich kann nicht auf die andere Seite gelangen.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Wenn man sie ein bisschen zusammengedrückt hätte, hätte man die ganze Bande mit einer Schrotpatrone erledigen können, und ich kam bald zur Überzeugung, dass das nicht die schlechteste Idee war.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“DU zerbrichst Dir vielleicht den Kopf über langfristige Lösungen; ich versichere Dir, die gibt es nicht. Alle Wunden sind tödlich. Nimm, was Dir gegeben wird. Manchmal wird der Strick etwas gelockert, aber er hat immer ein Ende. Na und. Freu Dich, wenn er gelockert wird, und verschwende keine Zeit darauf, den Sturz zu verfluchen. Ein dankbares Herz weiß, dass wir letztlich alle baumeln.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“»Es war ein Blackout«, sagte der Redakteur. »Das erste richtig erstklassige Blackout meines Lebens – aber die signalisieren immer das Ende, und man hat nie sehr viele. So oder so, man hat nie sehr viele.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Selbst der vernünftigste Mensch ist nur durch ein öliges Seil mit seinem Verstand verbunden. Das ist meine feste Überzeugung. Die Stromleitungen der Vernunft sind schlampig ins menschliche Tier eingebaut.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Diese rationale Stimme hatte recht, Angst zu haben. Etwas in uns fühlt sich sehr zum Wahnsinn hingezogen. Jeder, der von einem hohen Gebäude in die Tiefe blickt, verspürt einen leichten morbiden Drang zu springen. Und jeder, der sich einmal eine geladene Pistole an die Schläfe gesetzt hat …”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Man lacht, und dann ist man versucht, über die Schulter zu sehen, was einen gehört haben könnte.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Ein merkwürdiger Ausdruck des Unbehagens huschte über das Gesicht des Schriftstellers. Es war der Ausdruck eines Mannes, der sich in einer Löwengrube befindet, wo schon Dutzende besserer Leute in Stücke gerissen worden sind.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“„Auf seiner chaotischen Werkbank lag das Chromornament eines alten Wagens. Er begann damit herumzuspielen, und bald weinte er bittere Tränen um die alten Zeiten. Später, kurz nach drei Uhr morgens, erwürgte er seine Frau und brannte das Haus nieder, damit es wie ein Unfall aussah.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Bald wirst du eine Frau haben. Und dann Ableger. Alimente. Du weißt schon. Frauen führen immer zu Alimenten. Autos sind besser. Halt dich an Autos.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Die Insassen waren auf dem Rücksitz gefunden worden. Und auf den Vordersitzen, im Kofferraum und im Handschuhfach.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Manchmal muss ein Mann einfach aushalten, bis es ihn holt.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Inzwischen war er von »verdammt verschroben« auf »so verrückt wie eine Scheißhausratte« vorgerückt.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Beide waren im Innersten Halunken und kamen gut miteinander aus.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Jedes Arschloch kann sterben. Als Wichtigstes muss man lernen, wie man überlebt, wenn Sie wissen, was ich meine.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Meine Mutter sagte, dass ich ihr damit das Herz gebrochen hätte. Was für ein Herz?”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Ich könnte dir sagen, dass Sterben eine Kunst ist
Und ich schnell lerne.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Gutes Aussehen ist in einem reichen Land billig.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Ich bekam ein wenig Angst vor Mädchen. Nicht einmal so sehr vor jenen, bei denen ich impotent war, sondern vor jenen, mit denen ich es machen konnte. Die stimmten mich unbehaglich. Ich fragte mich ständig, wo sie wohl die scharfe Axt versteckt haben mochten und wann sie auf mich herabsausen würde.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Eine Zeit lang war es Liebe, dann war es so etwas wie Liebe, dann war es aus.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Meine Lebensgeschichte in fünf Sätzen. Ich glaube, ich war deprimiert.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Liebst du?
Ich höre ihre Stimme, die das sagt – manchmal höre ich sie noch. In meinen Träumen.
Liebst du?
Ja, antworte ich. Ja – und wahre Liebe wird niemals enden.
Dann wache ich schreiend auf.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Johnson Spangler hatte schon vor langer Zeit gelernt, dass man mit einem Dummkopf am besten zurechtkam, wenn man ihn einfach nicht beachtete.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Sein Leben lang hatte er Funktionsweisen besser begriffen als Prinzipien. Gab es hier einen Unterschied, außer in der Größenordnung?”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Aber im Gegensatz zum Familienzimmer war dies ein Ort, den er als sein eigen betrachtete – ein Ort, wo er die Fremde, die er geheiratet und den Fremden, den sie zur Welt gebracht hatte, aussperren konnte”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Er hat sie geschlagen, dachte Randy. Das wollte ich machen, richtig?”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Rachels Augen strahlten immer, aber man konnte schwer sagen, ob Fröhlichkeit ihnen diesen glänzenden Blick verlieh, oder nur Nervosität.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Randy war ein guter Schüler und Deke ein guter Footballspieler, aber keiner war einen Furz bei Sturm wert, wenn es um Haushalt ging”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Der Verstand kann einem der beste Freund sein; er kann einen unterhalten, wenn es nichts zu lesen und nichts zu tun gibt. Aber er kann sich gegen einen wenden, wenn er zu lange ohne Sinneswahrnehmung bleibt. Er kann sich gegen einen wenden, was bedeutet, er wendet sich gegen sich selbst, verwüstet sich selbst, verzehrt sich vielleicht sogar selbst in einem unvorstellbaren Akt von Selbstkannibalismus.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Er legte mir den Arm um den Hals, was für Männer die einzige Möglichkeit ist, Zuneigung zu zeigen – weil die Welt sie ja nur Frauen küssen lässt –, und lachte und stand auf.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Sie hatte Haare, bei denen ein Mann unwillkürlich denkt, wie sie auf einem Kopfkissen aussehen würden.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Ich konnte nicht damit umgehen, deshalb ließ ich es in Ruhe, wie man das als Mann so macht, wenn man weiß, dass die Sonne sowieso aufgehen wird.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Es gibt nämlich keine endgültige Goldmedaille. Es gibt den Nullpunkt und die Ewigkeit, und es gibt die Sterblichkeit, aber es gibt nichts Endgültiges.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“Es verschafft einem ein Machtgefühl, den kürzesten Weg zu kennen, selbst wenn man dann den weitesten fährt, weil man weiß, dass daheim die Schwiegermutter sitzt.”
― Stephen King, Skeleton Crew

“An dieser Stelle gingen Billy Halleck und die Wahrheit getrennte Wege.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Denn wenn man niemanden hat, den man ab und an aus der Stadt verjagen kann, wie soll man dann wissen, dass man selbst dorthin gehört?”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Ich muss Sie darauf hinweisen, dass Sie im Augenblick bis zur Hüfte in der Scheiße stecken und dass die Scheiße immer tiefer wird. Und ich nehme nicht an, dass Sie schwimmen können.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Die Definition eines Arschlochs ist ein Mensch, der nicht glaubt, was er sieht.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Nun, es gibt noch etwas anderes, an das ich glaube, William. Ich glaube, was ich sehe. Aus dem Grund bin ich ein relativ reicher Mann. Vor allem aber bin ich deshalb auch ein lebendiger Mann. Die meisten Menschen glauben einfach nicht, was sie sehen.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Aber die alten Zeiten haben mich zum alten Mann gemacht, mein Freund, und wenn ein alter Mann Angst hat, dann geht er nicht einfach so auf eine Sache los, wie er’s getan hat, als er gerade dabei war, zu lernen, wie man sich rasiert.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Mein Selbstwertgefühl hängt davon ab, wie viel von der Welt ich beim Herumlaufen verdränge? Himmel, was für ein erniedrigender Gedanke.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Vater eines Kindes zu sein war nötig gewesen, damit er begriff, wie ermüdend Ehrlichkeit sein konnte.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“»Ich hatte Angst«, sagte er.
»Leute, die keine haben, sterben jung«,”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Eindeutige Tatsachen sind, wie immer, Verhandlungssache – das lernte man schnell im Anwaltsberuf”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Rand Foxworth hat mir erzählt, er hätte die Grippe, aber Foxworth lügt so, wie alte Leute ficken.”
― Richard Bachmann, Der Fluch

“Wir unterhalten uns ein andermal darüber, wie so ein exzellenter Hauptmann einen solchen Froschhoden von einem Sohn zeugen kann.”
― Stephen King, The Talisman

“Komm herüber, Travelling Jack, und dann erzähle ich dir, was ich kann – was weniger ist, als ich weiß. Gott verhüte, dass du je alles erfahren musst.”
― Stephen King, The Talisman

“„Versuch das zu verstehen. Vertrau mir.
Dinge, die Erwachsene sagten, wenn sie ganz etwas anderes meinten.
Was sie in Wirklichkeit sagte, war: Ich möchte schreien, ich ertrage das nicht mehr, verschwinde, verschwinde!”
― Stephen King, The Talisman

“Zum ersten Mal in seinem Leben hatte er das Gefühl, dass er die Liebe seiner Mutter überleben würde.”
― Stephen King, The Talisman

“Es sah aus, als gehörte es in irgendein Anti-Disneyland, in dem Donald Duck seine Neffen Tick, Trick und Track erwürgt und Micky Maus seine Minnie mit Heroin voll gepumpt hatte.”
― Stephen King, The Talisman

“Er lachte wieder sein zynisches, verletztes Lachen – und dieses Lachen besagte: Rat mal, was ich herausgefunden habe, als ich acht wurde oder so? Ich habe herausgefunden, dass das ganze Leben eine verdammte Scheiße ist und dass sich daran so bald nichts ändern wird. Vielleicht wird sich auch nie etwas daran ändern. Und das kotzt mich an, aber es hat auch seine komischen Seiten. Verstehst du, was ich meine?”
― Stephen King, The Talisman

“»Weißt du, was Ferd Janklows Definition eines anständigen Burschen ist, Jack?«
»Nein.«
»Einer, der sich kaufen lässt«”
― Stephen King, The Talisman

“sie stand vor einem hohen, schäbigen Bauwerk mit vielen Fenstern, das wie eine Irrenanstalt aussah und deshalb vermutlich die High School war.”
― Stephen King, The Talisman

“Du bist zu jung, um ein Mann zu sein, aber wenigstens kannst du so tun, als wärst du einer, oder? Du siehst aus wie ein getretener Hund!”
― Stephen King, The Talisman

Er hatte in Vietnam gekämpft und war mehrfach ausgezeichnet worden; er hatte erfolgreich längere Beziehungen zu einigen energischen Frauen vermieden; und jetzt sah er sich von seinem elfjährigen Neffen in die Enge getrieben.
― Stephen King, Der Werwolf von Tarker Mills

“Dieses herzlose Lied des Sturmes spottet Gott und dem Licht — es kündet von schwarzem Winter und dunklem Eis”
― Der Werwolf von Tarker Mills

“Nun, das ist unwichtig. Er ist schlauer, als sie denken. Sie sprechen von einem Mann-Wolf, aber sie denken immer nur an den Wolf, nicht an den Mann.”
― Der Werwolf von Tarker Mills

„»Oh, was Bier betrifft, lüge ich nie«, sagte Crandall. »Ein Mann, der lügt, was Bier betrifft, macht sich Feinde.”
― Stephen King, Pet Sematary

“„Entweder man lernte, die Krankheit zu akzeptieren – oder man endete in einer kleinen Kammer und schrieb mit Wachsmalstiften Briefe nach Hause.”
― Stephen King, Pet Sematary

“Der Acker im Herzen eines Mannes ist steiniger, Louis«, flüsterte der Sterbende. »Ein Mann bestellt ihn … und lässt darauf wachsen, was er kann.«”
― Stephen King, Pet Sematary

“„Ich würde Ihnen helfen, aber Sie müssen es selber tun. Jeder begräbt seine eigenen Toten. So wurde es immer gehalten.«”
― Stephen King, Pet Sematary

“Was die Leute nicht bedenken, ist, dass sie erst ihre eigene Unsicherheit anzweifeln sollten, bevor sie an ihrem Herzen zweifeln.”
― Stephen King, Pet Sematary

“Was man sich einhandelte, das gehörte einem, und was einem gehörte, kam früher oder später zu einem zurück.”
― Stephen King, Pet Sematary

“Sie machten beide so bitter ernste und grimmige Gesichter, dass sie aussahen wie Dideldum und Dideldei, wenn Franz Kafka über sie geschrieben hätte.”
― Stephen King, Christine

“Ein bisschen Mogelei ist immer noch besser als eine Menge Wahnsinn.”
― Stephen King, Christine

“Regina konnte sich nichts Schlimmeres vorstellen, und dass es ihrem Sohn offensichtlich vollkommen gleich war, ob sich jemand über ihn totlachte oder nicht, brachte sie nur noch mehr in Rage.”
― Stephen King, Christine

“Und darüber bewegten sich seine Augen ruhelos von einer Straßenseite zur anderen, blickten misstrauisch hinaus in eine Welt, die beherrscht wurde von unfähigen Autofahrern, blödsinnigen Fußgängern und allgemeinem Schwachsinn.”
― Stephen King, Christine

“Mein Junge, Sie sind wahrscheinlich noch zu jung, um Weisheiten anderer schon zu beherzigen, aber ich sage es Ihnen trotzdem: Liebe ist ein Feind.« Er nickte bedächtig. »Ja. Die Dichter interpretieren die Liebe immer wieder falsch, einige sogar absichtlich. Die Liebe ist ein Schlächter. Liebe ist nicht blind. Die Liebe ist ein außerordentlich scharfsichtiger Kannibale. Die Liebe ist gefräßig wie eine Heuschrecke, immer hungrig, niemals satt.«”
― Stephen King, Christine

“Seine hysterischen Worte lösten sich abermals in Schluchzer auf. Es waren nur noch Tränen, kein Hass mehr.”
― Stephen King, Christine

“Aus unerklärlichen Gründen war Arnie plötzlich auf etwas gestoßen, was er wirklich begehrte. Und gnade Gott allen, die ihm dabei im Weg standen.”
― Stephen King, Christine

“Kleidung war für ihn bisher eben immer nur Kleidung gewesen – man brauchte sie um die Stellen zu bedecken, wo Gott von seinem Geschmack im Stich gelassen worden war.”
― Tabitha King, Small World

“Er versuchte, fröhlich und asexuell zu klingen.”
― Tabitha King, Small World

“Du bist verrückt, glaube ich. Und ich bin noch viel verrückter als du. Aber ich bin lieber verrückt als normal, du doch auch?”
― Tabitha King, Small World

“Ich weiß nicht woher du die Idee hattest, dass man aus Höflichkeit mit jeder schlafen muss, die einen darum bittet.”
― Tabitha King, Small World

“Ich hätte nicht geglaubt, dass es auf dieser Erde noch jemanden gibt, der den Mut hat, neue Menschen in die Welt zu setzen.”
― Tabitha King, Small World

“Gäbe man ihm ein Glas eisgekühlten Apfelmost, würde er an Essig denken. Sagte man ihm, dass seine Frau ihm immer treu gewesen sei, würde er antworten, das sei nur auf ihre verdammte Hässlichkeit zurückzuführen.”
― Stephen King, Different Seasons

“Das sind Heilige, und die Tauben landen auf ihren Schultern und scheißen ihnen das Hemd voll.”
― Stephen King, Different Seasons

„Er hatte für jeden Anlass ein Bibelzitat, dieser Norton, und wann immer man einen solchen Mann trifft, sollte man, das ist mein Rat, nur grinsen und sich beide Hände vor die Eier halten.”
― Stephen King, Different Seasons

“Sein Ausgehgesicht hing im Schrank bei seinem Regenschirm und seinem Schlapphut.”
― Stephen King, Different Seasons

“Ich will genau wissen, was an jenen Orten geschehen ist. Und ich will wissen, worin mehr Wahrheit liegt – im Text oder in den Anzeigen daneben.”
― Stephen King, Different Seasons

“Morgens fühlte er sich immer besonders nackt, denn dann war die Trennwand zwischen dem, was er war, und dem, was er sein könnte, besonders dünn.”
― Stephen King, Different Seasons

“Wenn Chris schwänzte und Bertie (wie wir ihn nannten – natürlich nur hinter seinem Rücken) ihn erwischte, brachte er ihn in die Schule zurück und sorgte dafür, dass er eine Woche lang nachsitzen musste. Wenn er aber feststellte, dass Chris zu Hause war, weil sein Vater ihn jämmerlich verprügelt hatte, fuhr Bertie wieder weg und verlor kein weiteres Wort darüber. Erst zwanzig Jahre später begann ich mich zu fragen, ob die Prioritäten hier wohl richtig gesetzt waren.”
― Stephen King, Different Seasons

“…und ich glaube, dass früher oder später jeder einmal diese Dunkelheit herausfordern will. Trotz des zerbrechlichen Körpers, in den irgendein Witzbold von Gott uns Menschen gesteckt hat.”
― Stephen King, Different Seasons

“»Es sind immer die Freunde. Sie klammern sich an deine Beine, als müssten sie ertrinken. Du kannst sie nicht retten. Du kannst nur mit ihnen zusammen ersaufen.«”
― Stephen King, Different Seasons

“Wie anders eine Tür doch aussieht, wenn man auf ihrer warmen Seite steht!”
― Stephen King, Different Seasons

“»Ich bin verdammt«, sagte der sprechende Kopf. »Ohne Leiden gibt es keine Erlösung. Es ist billige Magie, aber es ist alles, was wir haben.«”
― Stephen King, Different Seasons

“Gesegnet seien die Frauen, die so oft verstehen, einfach indem sie es gar nicht erst versuchen, meine Herren.”
― Stephen King, Different Seasons

“Seither hatte die Welt sich weiterbewegt. Die Welt war leer geworden.”
― Stephen King, The Gunslinger

»Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?«, fragte der Revolvermann, während Brown ihm drei heiße Maiskolben auf den Teller legte.
Brown nickte. »Ich glaube, es ist das hiesige.«”
― Stephen King, The Gunslinger

“Weil der Verstand, gab man ihm ein Messer und eine Hand, es zu halten, sich schließlich unweigerlich selbst verzehren würde.”
― Stephen King, The Gunslinger

“Wer könnte die schreckliche Dunkelheit begreifen, die dort wirbelt, den Stolz, der einem Bollwerk gleicht, die titanische Blasphemie, die unheilige Wonne? Und den Wahnsinn!”
― Stephen King, The Gunslinger

“Das war eine Sache des Stolzes. Ein Revolvermann weiß, was Stolz ist – der unsichtbare Knochen, der den Hals steif hält.”
― Stephen King, The Gunslinger

“Es gab Mord, es gab Vergewaltigung, es gab unaussprechliche Praktiken, und sie alle dienten dem Guten, dem verdammten Guten, dem verdammten Mythos, dem Gral, dem Turm.”
― Stephen King, The Gunslinger

“Seine Eltern hassen ihn nicht, aber sie scheinen ihn geflissentlich zu übersehen.”
― Stephen King, The Gunslinger

“Aus Jakes Nase, Ohren, Augen und Rektum läuft Blut. Seine Genitalien wurden zerquetscht. Er überlegt verärgert, wie schlimm seine Knie wohl aufgeschürft sind.”
― Stephen King, The Gunslinger

“Gab es je eine Falle, die es mit der Falle der Liebe aufnehmen konnte?”
― Stephen King, The Gunslinger

“Das ist unreif, Roland, aber nicht unwürdig. Zwar ist es unmoralisch, aber es ist auch nicht deine Sache, moralisch zu sein.”
― Stephen King, The Gunslinger

“Wenn es keinen Schurken gibt, dann machen die Menschen früher oder später einen dazu.”
― Stephen King, The Gunslinger

“»Machen wir doch ein bisschen Licht«, sagte die Stimme des Mannes in Schwarz lässig, und es ward Licht.”
― Stephen King, The Gunslinger

“»Soll Wahrheit zwischen uns sein, wie zwischen zwei Männern? Nicht wie zwischen Freunden, sondern wie zwischen Ebenbürtigen? Das ist ein Angebot, das du selten erhalten wirst, Roland. Nur Ebenbürtige sagen die Wahrheit, nicht anders denke ich darüber. Freunde und Liebende lügen ohne Unterlass, weil sie in einem Netz von Rücksichten gefangen sind. Wie langweilig!”
― Stephen King, The Gunslinger

“Es gibt einen Ort in uns, wo es praktisch die ganze Zeit regnet, die Schatten immer lang und der Wald voller Ungeheuer ist.”
― Richard Bachman, The Running Man

“Vielleicht gab es nicht mal einen Regenbogen, geschweige denn einen Topf mit Gold.”
― Richard Bachman, The Running Man

“aber es gab keine Razzien in den Lasterhöhlen mehr. Jedermann wusste, dass Lasterhöhlen jedem wirklich revolutionären Klima abträglich waren.”
― Richard Bachman, The Running Man

“…sie würden Christus persönlich überfallen, um ein Pfund Salami zu ergattern.”
― Richard Bachman, The Running Man

“Sie würden ihm helfen, ihn heilen. Arzneien und Ärzte. Eine Änderung der Einstellung.
Dann Frieden.
Seine Streitsüchtigkeit würde wie Unkraut aus ihm herausgejätet werden.”
― Richard Bachman, The Running Man

“Er hatte sich dann an seine Lebensaufgabe gemacht, die darin bestand, so langsam und angenehm wie möglich Selbstmord zu begehen.”
― Stephen King, Cujo

“Es war kein Weinen, es war ein Bluten. Aber mit siebzehn weinte man leichter. Man blutete auch leichter. Wenn man siebzehn war, wusste man, dass man noch oft bluten und weinen würde.”
― Stephen King, Cujo

“„Fantasievolle Menschen haben eine klarere Vorstellung von ihrer Verletzlichkeit; fantasievolle Menschen wissen, dass alles verheerend schieflaufen kann, jederzeit”
― Stephen King, Danse Macabre

“„Wir begeben uns in die Dunkelheit eines Kinos, und hoffen darauf, schlecht zu träumen – weil die Welt in unserem normalen Leben stets so viel besser aussieht, wenn der schlechte Traum endet.”
― Stephen King, Danse Macabre

„Des Weiteren hatten wir eine große Geschichte, von der wir zehren konnten (jede kurze Geschichte, die nicht lange zurückreicht, ist eine große Geschichte)”
― Stephen King, Danse Macabre

“„eine müßige Diskussion darüber, wie viele Engel denn nun auf einem Stecknadelkopf tanzen können; sie wird erst dann interessant, wenn die an der Diskussion Beteiligten betrunken oder graduierte Studenten sind – zwei Zustände etwa vergleichbarer Inkompetenz.”
― Stephen King, Danse Macabre

“Zu den Dingen, die Kunst zu einer Kraft machen, mit der man rechnen muss, selbst wenn einem nicht daran gelegen ist, gehört die Regelmäßigkeit, mit der der Mythos die Wahrheit verschluckt – und zwar ohne einen einzigen Rülpser wegen einer Magenverstimmung.”
― Stephen King, Danse Macabre

“„Mit anderen Worten, wenn die Scheiße zu tief wird, dann beabsichtige ich, das Gebiet zu verlassen, statt mich in üblicher Englischlehrerweise zu verhalten und hüfthohe Gummistiefel anzuziehen.”
― Stephen King, Danse Macabre

“„Wenn wir alle wahnsinnig sind, dann wird aller Wahnsinn eine Frage des Ausmaßes.”
― Stephen King, Danse Macabre

“„Dieser Faktor künstlerischer Vision ist so real und offensichtlich, dass ein Film selbst dann seine unbestreitbare Brillanz behält, wenn ein Regisseur wie Stanley Kubrick einen so ärgerlichen, perversen und enttäuschenden Film wie SHINING macht; sie ist einfach da.”
― Stephen King, Danse Macabre

“Standen Sie jemals in einer Buchhandlung, haben sich verstohlen umgesehen und dann das Ende eines Buches von Agatha Christie aufgeschlagen, um zu sehen, wer es getan hat und wie? Haben Sie jemals das Ende eines Horrorromans aufgeschlagen, um festzustellen, ob der Held es aus der Dunkelheit ins Licht schafft? Wenn Sie das jemals getan haben, dann halte ich es für meine Pflicht, Ihnen drei schlichte Worte zu sagen: SCHÄMEN SIE SICH!”
― Stephen King, Danse Macabre

“weiß Gott, mit Englisch als Studienfach habe ich so viel Scheiße geschrieben, dass man das ganze östliche Texas damit düngen könnte -”
― Stephen King, Danse Macabre

“Katzen, diese amoralischen Revolverhelden der Tierwelt, sind wahrscheinlich die furchteinflößendsten Säugetiere,”
― Stephen King, Danse Macabre

“Deutsch ist die Sprache der Erklärungen und Klarstellungen (aber es ist dennoch auch eine kalte Sprache; wenn viele Menschen Deutsch sprechen, dann hört sich das an, als würden in einer großen Fabrik Maschinen laufen).”
― Stephen King, Danse Macabre

“Amerikanische Schriftsteller neigen eher dazu, die Sprache zu zerstückeln, als unsere britischen Vettern (doch ich behaupte entschieden, dass das englische Englisch wesentlich blutärmer als das amerikanische Englisch ist – viele englische Schriftsteller haben den unglücklichen Hang zu schwafeln; sie schwafeln in einem grammatikalisch einwandfreien Englisch, aber Schwafeln bleibt Schwafeln,”
― Stephen King, Danse Macabre

“„Schließlich ist der Romancier Gottes Lügner, und wenn er seine Arbeit gut macht, wenn er den Kopf und den Mut nicht verliert, kann er manchmal die Wahrheit finden, die im Zentrum der Lüge lebt.”
― Stephen King, Danse Macabre

“„Ja, Leute, in Das letzte Gefecht hatte ich die Möglichkeit, die gesamte menschliche Rasse auszulöschen, und das hat Spaß gemacht!”
― Stephen King, Danse Macabre

“Ein Mann, der in unserer Gesellschaft keine Verwendung für sein Geld mehr hat, hat auch keine Verwendung mehr für sein Leben.”
― Stephen King, Roadwork

“Ich sehe das so: Ein Kerl, der stirbt, bevor Gott es für ihn vorgesehen hatte, erlebt so etwas wie ein Baseballspiel, das wegen Regen abgebrochen wird. Die Sünden, die er begangen hat, zählen nicht. Gott muss ihn einfach reinlassen, denn der Kerl hatte ja gar nicht mehr die Zeit zu bereuen, so wie Er es für ihn geplant hatte. Wenn ich also einen umbringe, erspare ich ihm dadurch die Qualen der Hölle. Auf diese Art tue ich sogar mehr für ihn, als der Papst selbst es je tun könnte.”
― Stephen King, Roadwork

“Spaghetti, Fleischsauce im Glas, vierzehn Fertiggerichte, ein Dutzend Eier und ein Netz Navelorangen zum Schutz vor Skorbut.”
― Stephen King, Roadwork

“Das Leben schien nur eine Vorbereitung auf die Hölle zu sein.”
― Stephen King, Roadwork

“Wenn ich jemand umbringen wollte, würde ich mir eine Schusswaffe kaufen.“ Dann fiel ihm ein, dass er sich ja schon eine Schusswaffe gekauft hatte. Zwei sogar.”
― Stephen King, Roadwork

“Aber im Inneren sprechen die Menschen eine andere Sprache. Wenn man es laut ausspricht, klingt es wie ein Haufen ungereimter Scheiße. Aber es war für mich das einzig Richtige.”
― Stephen King, Roadwork

Wimmern war die letzte Zuflucht unbedeutender Männer.”
― Stephen King, Roadwork

“Sie erinnern mich an Mr. Piazzis Hund. Sie knurren zwar noch nicht, aber wenn jemand Sie streicheln will, verdrehen Sie die Augen. Und Sie haben schon vor langer Zeit aufgehört, mit dem Schwanz zu wedeln.”
― Stephen King, Roadwork

“Für diese Art von Geld braucht man keinen Taschenrechner. Für diese Art von Geld würde man plötzlich Verwandte im Abwassersystem von Bombay entdecken.”
― Stephen King, Roadwork

“Er wirkte wie ein Mann, dem man beide Beine abgeschnitten hat und der jetzt jedem vormacht, wie sehr er sich auf seine neuen Plastikbeine freut, weil die keine blauen Flecke mehr kriegen, wenn er sich irgendwo anstößt.”
― Stephen King, Roadwork

“Du dämlicher Fickstock, ich könnte dich die nächsten zehn Jahre lang bescheißen. Vielleicht tu ich das sogar.”
― Stephen King, Roadwork

“Haben Sie in meiner Nase gebohrt, als ich nicht hingesehen habe?”
― Stephen King, Roadwork

“Er war entsetzt … und der Höhlenmensch in ihm sprang herum und freute sich.”
― Stephen King, Firestarter

“Aber trotz alledem, glasierte Hundescheiße ist kein Hochzeitskuchen; und dies war ganz einfach glasierte Hundescheiße”
― Stephen King, Firestarter

“Ideale waren leicht zu vertreten, solange sie nicht durch solide Argumente über den Haufen geworfen werden konnten.”
― Stephen King, Firestarter

“Gott lässt die Menschen gern ihre Schwüre brechen.”
― Stephen King, Firestarter

“Weit hinten, jenseits des Tashmore-Sees, schimmerten die Tannen graugrün in der Sonne. Dumme Bäume, hatte Großvater einmal gesagt, sie kennen nicht einmal den Unterschied zwischen Sommer und Winter.”
― Stephen King, Firestarter

“Nun, sich um anderer Leute Angelegenheit zu kümmern, ist eine Sache, etwas Bedürftiges zu sehen und einfach wegzuschauen, eine andere.”
― Stephen King, Firestarter

“Das Leben ist kurz, und der Schmerz ist lang, und wir sind alle auf diese Welt gekommen, um einander zu helfen.”
― Stephen King, Firestarter

“Ich verstehe, was die Welt antreibt. Der Treibstoff ist ein Teil Superbenzin und neun Teile reinster Bockmist.”
― Stephen King, The Dead Zone

“Ich bin der festen Überzeugung, dass fünfundneunzig Prozent der Menschen auf der Erde einfach gleichgültige Masse sind. Ein Prozent sind Heilige, ein Prozent sind Arschlöcher. Die anderen drei Prozent sind die Leute, die das machen, was Sie sagen.”
― Stephen King, The Dead Zone

“Ihre Schulbildung ist ein Quentchen zu gut, um Hackfleisch zu kneten. Das wissen Sie doch, Kumpel, nicht?«
»Das stimmt«, sagte Johnny. »Ich habe mich direkt aus dem Arbeitsmarkt hinausgebildet.”
― Stephen King, The Dead Zone

“Gott ist ein echter Sportsgeist. Er ist so ein Sportsgeist, dass er eine Welt wie aus einer komischen Oper zusammengebastelt hat, in der Christbaumkugeln aus Glas älter werden als man selbst. Hübsche Welt, und ein wirklich erstklassiger Gott, der dafür verantwortlich ist.”
― Stephen King, The Dead Zone

“Kommen Sie mir nicht noch einmal zu nahe mit Ihrem Schlachtermesser. Wenn das Ihre Vorstellung von Hilfe ist, dann will ich nichts damit zu tun haben.”
― Stephen King, The Dead Zone

“Sie schwebt ständig in Wolken des Unverständnisses durch meinen Grammatik-Grundkurs.”
― Stephen King, The Dead Zone

“„»Scher dich zum Teufel«, sagte sie fröhlich. »Niemand lebt ewig.«
»Aber alle versuchen es, ist dir das auch schon aufgefallen?«”
― Stephen King, The Dead Zone

“Das Gesicht eines Gründungsvaters und die Mentalität eines syphilitischen Esels”
― Stephen King, The Long Walk

“Am Leben zu bleiben kann man wohl kaum ein Hobby nennen.”
― Stephen King, The Long Walk

“Jedes Spiel sieht fair aus, wenn alle Teilnehmer gleichermaßen betrogen werden.”
― Stephen King, The Long Walk

“Als Sechzehnjähriger kannst du heutzutage nicht mehr über die Qualen der Jugendliebe reden, ohne dich gleich wie ein beschissener Ron Howard mit einem Ständer anzuhören.”
― Stephen King, The Long Walk

“Sie sind Tiere, das ist richtig. Aber warum bist du dir so gottverdammt sicher, dass uns das zu Menschen macht?”
― Stephen King, The Long Walk

“Vater unser, der du bist in Alufolie, geheiligt werde dein Name.”
― Stephen King, The Long Walk

“»Aber, aber, Jungs«, sagte McVries. Er hatte sich erholt und war wieder der alte Ironiker. »Warum erledigt ihr die Sache nicht wie Gentlemen? Der Erste, der den Kopf abgeschossen kriegt, muss dem anderen ein Bier ausgeben.«”
― Stephen King, The Long Walk

“Garraty betrachtete die Szene apathisch und dachte, dass sich sogar das Entsetzen abnutzte. Sogar vom Tod konnte es ein Übermaß geben.”
― Stephen King, The Long Walk

“Dieser gottverdammte Barkovitch, der auf einer hohen Oktanzahl von Hass läuft. Er läuft immer weiter und sieht so frisch aus wie eine Butterblume”
― Stephen King, The Long Walk

“Der einzige Unterschied ist bloß, dass wir im Augenblick mit dem Sterben zu tun haben.”
― Stephen King, The Long Walk

“Dein Plan und das Zeug, das aus meinem Arschloch kommt, haben eine verdächtige Ähnlichkeit miteinander”
― Stephen King, The Long Walk

“Keiner arbeitet so hart für dich wie ein Junkie”
― Stephen King, The Stand

“The girl’s name was Maria and she had said she was a . . . what? Oral hygienist, was that it? Larry didn’t know how much she knew about hygiene, but she was great on oral.”
― Stephen King

“I didn’t know then that a person is never sure about a lot of things, no matter how much he wants to be.”
― Stephen King

Als eine Flutwelle den Tempel von Baal vernichtet hat, sind die Malachiten zu dem Ergebnis gekommen, dass er doch kein so toller Gott ist. Aber Jesus macht schon seit zweitausend Jahren Mittagspause, und die Leute folgen nicht nur immer noch seiner Lehre, sondern sie leben und sterben in dem Glauben, daß er eines Tages zurückkehren und damit wieder alles beim alten sein wird”
― Stephen King, The Stand

“Es waren die Sterne von Hassenden, und weil das so war, fühlte Harold sich berufen, heute nacht etwas auf sie zu wünschen. Sternenglanz, Sternenschein, laß den Wunsch erfüllet sein. Fallt alle tot um”
― Stephen King, The Stand

“Wenn du den demokratischen Prozess kurzschließen willst, frag einen Soziologen.”
― Stephen King, The Stand

“Dieses warme Hochgefühl war seiner Natur so fremd, daß es ihm fast wie eine Krankheit vorkam. Er versuchte beim Essen, es zu isolieren und zu verstehen. Er sah auf, betrachtete die Gesichter ringsum und glaubte zu verstehen, was es war. Glücklichsein”
― Stephen King, The Stand

“Zeigen Sie mir einen einzelnen Mann oder eine Frau, und Sie werden einen Heiligen oder eine Heilige sehen. Zeigen Sie mir zwei Menschen, und sie werden sich ineinander verlieben. Geben Sie mir drei, und sie werden das bezaubernde Ding erfinden, das wir » Gesellschaft« nennen. Geben Sie mir vier, und sie werden eine Pyramide bauen. Geben Sie mir fünf, und sie werden einen zum Paria stempeln. Geben Sie mir sechs, und sie werden das Vorurteil neu erfinden. Geben Sie mir sieben, und in sieben Jahren erfinden sie den Krieg neu. Der Mensch mag nach Gottes Ebenbild erschaffen worden sein, die menschliche Gesellschaft aber ganz sicherlich nach dem Ebenbild seines Gegenspielers, und sie will immer wieder nach Hause.”
― Stephen King, The Stand

“Keine Seele, aber Humor. Das war es; eine Art tanzende, irre Heiterkeit”
― Stephen King, The Stand

“Sie haben mich für einen Irren gehalten«, sagte er. »Die Möglichkeit, daß sie recht haben könnten, hat auch nicht zur Entspannung unseres Verhältnisses beigetragen.«”
― Stephen King, The Stand

“Da er allein in einer Welt voller Dummköpfe war, hatte er Schmerzen wie ein geprügelter Hund und Heimweh wie ein auf einer einsamen Insel gestrandeter Mann.”
― Stephen King, The Stand

“…und jene, die so gut hassen gelernt haben, daß sich der Haß in ihren Gesichtern zeigt wie Hasenscharten und die nirgends willkommen sind, außer bei ihresgleichen,”
― Stephen King, The Stand

“Er war eine Embolie, die nach einer Stelle suchte, wo sie passieren konnte, ein Knochensplitter auf der Suche nach einem weichen Organ zum Durchbohren, eine einsame Krebszelle, die nach einer Gefährtin suchte – dann würden sie einen Hausstand gründen und sich einen niedlichen kleinen bösartigen Tumor großziehen”
― Stephen King, The Stand

“ich habe feststellen müssen, daß das Alter einen unangemessen hohen Tribut von den ach so hoch geschätzten Vorurteilen fordert.”
― Stephen King, The Stand

“Nun, Ma, ich habe da einen Freund , der mir beigebracht hat, wie das Leben läuft – Arschlöcher laufen in Rudeln herum, und diesmal waren sie hinter mir her”
― Stephen King, The Stand

“Ich bin plötzlich so nervös wie ’ne langschwänzige Katze in ’nem Zimmer voller Schaukelstühle.”
― Stephen King, The Stand

“Du hast immer nach Ärger gesucht, wenn er dir nicht von selbst über den Weg gelaufen ist”
― Stephen King, The Stand

“Ich war dumm, und niemand sieht es gern, wenn ein Dummer schlau wird. Das ist die ganze Geschichte”
― Stephen King, The Stand

“Sie hat drei Schichten Beton und eine Schicht Schnellbinder auf ihre Ansichten gekleistert und fand es gut.”
― Stephen King, The Stand

“sie ist zu alt, sich noch zu ändern, und du wirst allmählich alt genug, das einzusehen.”
― Stephen King, The Stand

“Ein Mann, der Geld liebt, ist ein Drecksack, den man hassen muß. Ein Mann, der nicht damit umgehen kann, ist ein Narr. Man haßt ihn nicht, aber man bemitleidet ihn.”
― Stephen King, The Stand

“Tief in seinem Inneren war nur Larry und sah heraus. Er duldete nur sich selbst in seinem Herzen”
― Stephen King, The Stand

“Er würde in den Tag hineinleben, nicht nachdenken, würde Leute – sich eingeschlossen – in verzwickte Lagen bringen, und wenn es zu schlimm würde, würde er auf seine Härte zurückgreifen und sich aus dem Schlamassel befreien. Und die anderen? Die würde er zurücklassen, damit sie selbst schwimmen oder untergehen konnten. Fels war hart, und diese Härte prägte seinen Charakter, aber er setzte sie immer noch destruktiv ein”
― Stephen King, The Stand

“Am Ende aller Vernunft steht das Massengrab.”
― Stephen King, The Stand

“Wir haben gemeinsam unsere Seelen verkauft, Harold, aber von mir ist noch genug übrig, daß ich für meine den vollen Preis will.”
― Stephen King, The Stand

“Mit anderen Worten, ein gesunder Mensch dürfte einen beschissenen Propheten abgeben.”
― Stephen King, The Stand

“That wasn’t any act of God. That was an act of pure human fuckery.”
― Stephen King, The Stand

“Niemand sollte schon im August an den Winter denken. Es ist genauso, als watschelte eine Weihnachtsgans über das eigene Grab”
― Stephen King, Night Shift

“In diesem Schränkchen stehen noch viele andere Arzneimittel – sorgsam aufgereiht wie die geheimnisvollen Mixturen eines Voodoo-Doktors. Die Teufelaustreiber der modernen Welt”
― Stephen King, Night Shift

“Der Frühling ist die einzige Jahreszeit, in der Erinnerungen niemals bitter sind,”
― Stephen King, Night Shift

“Da uns die Leiter bisher jedesmal gehalten hatte, glaubten wir, sie müßte uns immer halten, eine Philosophie, die Menschen und Nationen immer wieder in Schwierigkeiten bringt.”
― Stephen King, Night Shift

“Irgend jemand schien den Entschluß gefaßt zu haben, Gottes Worte mit der Schere zu berichtigen”
― Stephen King, Night Shift

Sie dachte daran, wie unmerklich man von einem Menschen abhängig werden konnte, wie ein Süchtiger von einer Droge.”
― Stephen King, Night Shift

“Teil einer Ehe, die in Blut vollzogen worden war.”
― Stephen King, Night Shift

“Man kam nämlich sehr schnell auf merkwürdige Gedanken, wenn man zu lange in dieselben Gesichter sah.”
― Stephen King, Night Shift

“Bei der Therapie hatte einmal ein Mann gesagt, daß ein Nervenzusammenbruch so ähnlich sei, als wenn man eine Vase zerbricht und sie dann wieder zusammenklebt. Sie sei dann nicht mehr so wie früher, denn man müsse jetzt viel vorsichtiger mit ihr umgehen. Man könnte keine Blume mehr hineinstellen, denn Blumen brauchen Wasser, und Wasser könnte den Leim auflösen.”
― Stephen King, Night Shift

“ich habe den Eindruck, diese Hand ist gerade deinem Gehirn entwischt.”
― Stephen King, Night Shift

“John Renshaw war ein Bussard in Menschengestalt, den sowohl seine Veranlagung als auch sein soziales Umfeld zu zwei Dingen mehr als zu allem anderen befähigt hatten: zu töten und zu überleben”
― Stephen King, Night Shift

“Ich sage nicht, daß es stimmt. Ich sage nur, daß es in einigen Ecken der Welt Dinge gibt, die einen Mann in den Wahnsinn treiben können, wenn er sie vor sich sieht.”
― Stephen King, Night Shift

“Wenn man lange genug an etwas denkt, dachte ich, dann wird es Wirklichkeit.”
― Stephen King, Night Shift

“Die Wolkendecke besteht zu gleichen Teilen aus Methan, Ammoniak, Staub und fliegender Scheiße.”
― Stephen King, Night Shift

“In jeder freien Minute lehnen sie sich auf ihre Schaufeln, rauchen Lucky Strikes oder Camel, sehen dich an, als ob sie das Salz der Erde wären, imstande, dir für fünf Dollar einen zu verpassen oder mit deiner Frau ins Bett zu gehen, wann immer sie wollen.”
― Stephen King, Night Shift

“Wenn ein Idealist versucht, Gutes zu tun und dann scheitert, bekommt er einen Orden. Wenn ein Pragmatiker Erfolg hat, wünscht man ihn zum Teufel.”
― Stephen King, Night Shift

“Mögen Romantiker über die Existenz der Liebe debattieren, Pragmatiker wissen, daß es sie gibt und nutzen sie für ihre Zwecke.”
― Stephen King, Night Shift

“Ich glaube, daß es geistig ungesunde Orte oder Gebäude gibt, wo die Milch des Kosmos sauer und ranzig geworden ist. Diese Kirche ist ein solcher Ort, darauf könnte ich schwören”
― Stephen King, Night Shift

“Mit Holzkohle Bilder zeichnen. Dies ist der Mondgott. Dies ist ein Baum. Dies ist ein Mac-Lastwagen, der einen Jäger erlegt.”
― Stephen King, Night Shift

“Er ist wie eine Katze, hatte sie gesagt. Ein gemeiner alter Kater. Er wird versuchen, dich zur Maus zu machen.”
― Stephen King, Night Shift

“Ich war gerade nahe daran, zu erkennen, daß man jeden durchschauen kann, wenn man einen Knüppel oder Schraubenzieher hat, der groß genug ist.”
― Richard Bachman, Rage

“Wahnsinn ist, wenn man nicht mehr die Nähte sehen kann, mit denen die Welt zusammengenäht ist.”
― Richard Bachman, Rage

“Wenn die Intelligenten einen schlechten Charakter haben, so zeigt sich das, und wenn sie keinen schlechten Charakter haben, dann sind sie so leicht auszurechnen wie Quadratwurzeln.”
― Richard Bachman, Rage

“So sind die Dinge manchmal. Wenn alles am schlimmsten ist, dann wirft der Verstand alles in einen Papierkorb und geht für eine Weile nach Florida. Da ist ein Was-zur-Hölle-soll’s?-Gefühl in einem, während man da-steht und über die Schulter zu der Brücke zurückblickt, die man soeben niedergebrannt hat.”
― Richard Bachman, Rage

“Wenn man sich für jemanden verantwortlich fühlt, kann es sein, daß man ihn schließlich haßt.”
― Richard Bachman, Rage

“Kill him, you must kill him Jacky, and her, too. Because a real artist must suffer. Because each man kills the thing he loves.”
― Stephen King, The Shining

“Ich würde Sie selbst hinbringen, aber ich bin beschäftigt wie ’ne Katze, die sich in ein Wollknäuel verstrickt hat”
― Stephen King, The Shining

“Das Leben ist hart, Baby. Wenn du nicht fest zusammengeschraubt bist, fängst du schon an zu rasseln und zu klappern und auseinanderzufalten, bevor du das dreißigste Lebensjahr erreicht hast.”
― Stephen King, The Shining

“Ein Dummkopf neigt viel eher zur Klaustrophobie, und er neigt auch viel eher dazu, jemanden beim Kartenspiel zu erschießen oder ohne Überlegung einen Raubüberfall zu begehen. Er langweilt sich. Ihm bleibt nur Fernsehen oder Patiencenlegen, bei dem er betrügt, wenn er nicht rechtzeitig alle Asse draußen hat. Er hat nichts zu tun, als seine Frau anzumisten, mit den Kindern herumzunörgeln und zu saufen. Er kann nicht einschlafen, weil nichts zu hören ist. Also trinkt er, bis er müde ist, und wacht mit einem Kater auf. Er ist gereizt. Jetzt fällt vielleicht noch das Telefon aus, und die TV- Antenne wird vom Dach geweht, und wieder kann er nur grübeln und bei Patience betrügen, und er wird immer gereizter. Am Ende … knallt er drauflos.”
― Stephen King, The Shining

“Aber es gab keine Schlachten. Es gab nur Scharmützel ohne Sieger.”
― Stephen King, ‚Salem’s Lot

“Den Tod verstehen? Natürlich. Tod ist, wenn die Monster gewinnen”
― Stephen King, ‚Salem’s Lot

“Das ist der Vorteil dessen, der nicht weint. Weinen ist, als würde man alles auf die Erde pissen.”
― Stephen King, ‚Salem’s Lot

“People don’t get better, they just get smarter. When you get smarter you don’t stop pulling the wings off flies, you just think of better reasons for doing it.”
― Stephen King, Carrie

“High school isn’t a very important place. When you’re going you think it’s a big deal, but when it’s over nobody really thinks it was great unless they’re beered up.”
― Stephen King, Carrie